Formel 1 - News
23.11.2017

Wehrleins letzte Ausfahrt - Kubica wohl Williams-Favorit

Von Christian Hollmann, dpa

Abu Dhabi (dpa) - Die Sorgen um die Zukunft schiebt Pascal Wehrlein vor seinen wohl letzten Formel-1-Runden beiseite. Auf alle Fragen nach seinen ziemlich minimalen Chancen auf ein Stammcockpit in der kommenden Saison gibt sich der 23-Jährige im Fahrerlager von Abu Dhabi als entspannter Optimist.

Nein, eine Rolle als Testpilot würde ihm nicht genügen, sagt Wehrlein. «Es ist immer noch nicht vorstellbar, nächstes Jahr keine Rennen zu fahren», versichert der Worndorfer. Beim Schweizer Sauber-Team aber wird Wehrlein seinen Platz räumen müssen. Das letzte freie Cockpit bei Williams könnte an Robert Kubica gehen, der vor einem sensationellen Comeback steht.

Die Wiederkehr des Polen, fast sieben Jahre nach seinem Horror-Crash bei einer zweitklassigen Rallye, beflügelt die Fantasien der Branche deutlich mehr als der Fall Wehrlein. Der Deutsche saß in seinen beiden Formel-1-Jahren bei Manor und Sauber stets im schlechtesten Auto, in 38 Grand Prix ergatterte er sechs Punkte. «Ich hatte einige Highlights, aber man kann nicht immer glänzen», sagt Wehrlein.

Kubica indes galt spätestens seit seinem Sieg mit BMW in Kanada 2008 als kommender Weltmeister, ehe ihn der Unfall vor der Saison 2011 fast den rechten Arm kostete. Mühsam arbeitete sich der Mann aus Krakau zurück, trotz körperlicher Einschränkungen überzeugte Kubica zuletzt bei Testfahrten im Formel-1-Auto. Auf der Suche nach einem neuen Teamkollegen für den Kanadier Lance Stroll, der dank der Sponsoren-Millionen seines Vaters gesetzt ist, verhandelt nun Williams mit dem 32-Jährigen.

Nach dem Grand Prix in Abu Dhabi wird Kubica bei den letzten Tests des Jahres auf dem Yas Marina Circuit für Williams zum Einsatz kommen. Spekulationen, dass bereits ein Zweijahresvertrag unterschrieben sei, wies der britische Rennstall indes zurück. Die Russen Sergej Sirotkin und Daniil Kwjat, dem bei Toro Rosso gekündigt wurde, gelten neben Kubica und dem Briten Paul di Resta als Anwärter auf den Platz von Felipe Massa, der seine Karriere beendet.

Wehrlein dagegen ist bestenfalls ein Außenseiter-Tipp. «Hoffnung habe ich auf jeden Fall noch», beteuert er dennoch. Allerdings steht ihm wohl auch eine Vertragsklausel von Williams mit Namenssponsor Martini im Weg. Demnach muss mindestens einer der beiden Fahrer des Teams über 25 sein, damit der Spirituosenkonzern mit ihm überall für seine Produkte werben kann. Ein Duo mit Wehrlein und dem 19 Jahre alten Stroll würde diese Bedingung nicht erfüllen.

So erscheint für den Mercedes-Schützling Wehrlein eine Rückkehr ins Deutsche Tourenwagen Masters als derzeit wahrscheinlichste Option. In der DTM wurde er 2015 als jüngster Pilot Meister, und bis heute führt Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff für ihn die Vertragsgespräche. Eine große Zukunft hätte für Wehrlein das DTM-Comeback aber nicht. Mercedes steigt Ende 2018 aus der Rennserie aus.



Thema des Tages

Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt

Berlin (dpa) - Polizei und Geheimdienste haben den Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, nach Recherchen der «Welt am Sonntag» viel früher und intensiver überwacht als bislang bekannt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • De Maiziére will Antisemitismusbeauftragten des Bundes
  • Mehr als die Hälfte der Briten will nun doch in EU bleiben
  • Tag der Last-Minute-Tore - Vier Teams jubeln spät
  • Computer

    Netzagentur untersagt Teile von Telekom-Tarif «StreamOn»

    Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat ihre Kritik an der mobilen Telekom-Datenflatrate «StreamOn» bekräftigt und Teilaspekte der Zubuchoption untersagt. So müsse das Angebot auch im europäischen Ausland unterschiedslos zur Verfügung stehen, ohne dass es vom Inklusivvolumen abgezogen wird. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzneutralität: Experten befürchten negative Folgen
  • Siemens kooperiert mit Amazon
  • IBM schließt Kooperationen für Nutzung von Quantencomputer


  • Wissenschaft

    Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik

    Scottsdale (dpa) - Wie riesige Thermoskannen stehen die Edelstahlbehälter aufgereiht hinter schusssicherem Glas. Darin warten, tiefgekühlt in flüssigem Stickstoff, die sterblichen Überreste von derzeit 153 Menschen auf die Zukunft. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Drei Raumfahrer zur Raumstation ISS gestartet
  • Pentagon forschte jahrelang heimlich nach UFOs
  • Neue Leitlinien und Ratgeber zu Gen-Tests bei Brustkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.158,50 +0,42%
    TecDAX 2.544,00 +0,47%
    EUR/USD 1,1754 -0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation