Formel 1 - News
12.11.2017

Massa zum Heim-Abschied doch noch mal auf dem Podium

São Paulo (dpa) - Felipe Massa bekam zum Abschied das Formel-1-Podium in seiner Heimat für sich allein. Nach der Siegerehrung zum Großen Preis von Brasilien gehörte die Bühne nur dem Paulista. «Das war sehr emotional», sagte Massa dort. Der 36-Jährige kämpfte mit den Tränen.

Mit ihm da oben stand Sohn Felipe Junior. Er war es auch, der seinem Papa nach der Zieldurchfahrt des Formel-1-Rennens im Stadtteil Interlagos rührende Worte funkte: «Daddy, ich bin so stolz auf dich. Ich liebe dich.»

Siebter war Massa zuvor geworden. Diesmal brachte er seinen Williams bei seinem endgültig letzten Heim-Grand-Prix in der Formel 1 heil ins Ziel. Vor einem Jahr war er in einem chaotischen Regenrennen von der Strecke abgekommen. Damals sollte es schon der letzte Auftritt des Piloten aus São Paulo sein.

Als Folge des überraschenden Rücktritts von Nico Rosberg nach dessen WM-Titel und des Wechsels von Valtteri Bottas zu Mercedes beendete Massa den nicht mal richtig begonnenen Formel-1-Ruhestand aber schnell wieder. Nach dem diesjährigen Finale soll aber nun Schluss sein in der Motorsport-Königsklasse. Zweimal siegte er daheim (2006 und 2008), elfmal insgesamt. Diesmal durfte er sich auch so auf dem obersten Podest feiern lassen.



Thema des Tages

Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt

Berlin (dpa) - Polizei und Geheimdienste haben den Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, nach Recherchen der «Welt am Sonntag» viel früher und intensiver überwacht als bislang bekannt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • De Maiziére will Antisemitismusbeauftragten des Bundes
  • Mehr als die Hälfte der Briten will nun doch in EU bleiben
  • Tag der Last-Minute-Tore - Vier Teams jubeln spät
  • Computer

    Netzagentur untersagt Teile von Telekom-Tarif «StreamOn»

    Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat ihre Kritik an der mobilen Telekom-Datenflatrate «StreamOn» bekräftigt und Teilaspekte der Zubuchoption untersagt. So müsse das Angebot auch im europäischen Ausland unterschiedslos zur Verfügung stehen, ohne dass es vom Inklusivvolumen abgezogen wird. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzneutralität: Experten befürchten negative Folgen
  • Siemens kooperiert mit Amazon
  • IBM schließt Kooperationen für Nutzung von Quantencomputer


  • Wissenschaft

    Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik

    Scottsdale (dpa) - Wie riesige Thermoskannen stehen die Edelstahlbehälter aufgereiht hinter schusssicherem Glas. Darin warten, tiefgekühlt in flüssigem Stickstoff, die sterblichen Überreste von derzeit 153 Menschen auf die Zukunft. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Drei Raumfahrer zur Raumstation ISS gestartet
  • Pentagon forschte jahrelang heimlich nach UFOs
  • Neue Leitlinien und Ratgeber zu Gen-Tests bei Brustkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.158,50 +0,42%
    TecDAX 2.544,00 +0,47%
    EUR/USD 1,1754 -0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation