News
30.06.2018

Uruguay im Viertelfinale - WM-Aus für Cristiano Ronaldo

Von Nils Bastek und Heinz Büse, dpa

Sotschi (dpa) - Cristiano Ronaldo bedankte sich bei seinen Teamkollegen, dann verschwand Portugals Superstar mit finsterer Miene in die Katakomben des Stadions. Dass Uruguays überragender Angreifer Edinson Cavani Tränen in den Augen hatte, bekam er nach der 1:2-Niederlage gar nicht mehr mit.

Mit zwei herrlichen Toren hatte Cavani (7./62. Minute) die Südamerikaner zuvor ins WM-Viertelfinale geschossen - und Portugal um Weltfußballer Ronaldo nach Hause geschickt. Während nach Weltmeister Deutschland nun auch Europameister Portugal früh aus Russland abreisen muss, entwickeln sich die Himmelblauen immer mehr zu einem Mitfavoriten auf den WM-Pokal und fordern am Freitag in Nischni Nowgorod im Viertelfinale Frankreich heraus.

Vor 44.287 Zuschauern in Sotschi hatte Cavani nach herrlicher Vorarbeit seines kongenialen Sturm-Partners Luis Suarez schon früh per Kopfball die Führung erzielt. Portugals Abwehrchef Pepe (55.) sorgte nach Vorarbeit von Dortmunds Raphael Guerreiro zwar für Uruguays erstes Gegentor im Turnier. Wenig später aber schlenzte Cavani den Ball zum Endstand ins Tor. Der 33-jährige Ronaldo dürfte damit bei seiner vierten WM-Teilnahme möglicherweise seine letzte Chance auf den Titel vertan haben.

«Ich bin unendlich glücklich. Es rührt mich zutiefst, was hier passiert ist. Das haut mich um. Wir müssen diesen Traum weiterleben und hoffen, dass wir das bis zum Ende durchhalten können», schwärmte Matchwinner Cavani. Dagegen schob Portugals Abwehrspieler Ricardo Frust: «Wir hatten unsere Möglichkeiten und haben ganz gut gespielt. Hier ging es nicht um ein Duell Cavani gegen Cristiano Ronaldo, sondern um ein Duell Uruguay gegen Portugal.»

Uruguay, als einzige Turnier-Mannschaft in der Gruppenphase ohne Gegentor, setzte auch im Duell mit den Portugiesen auf die bisher starke Defensive. Das sollte dazu beitragen, die Kreise von Superstar Cristiano Ronaldo einzuengen. Der Champions-League-Sieger von Real Madrid kam zu seinem 38. Einsatz bei einer WM oder EM und zog damit mit dem bisher führenden Bastian Schweinsteiger gleich.

Doch nicht nur die Portugiesen verfügen über einen Angreifer der Extraklasse. Bei der Celeste standen in Cavani und Suarez gleich zwei in der Startelf. Und dieses Duo sorgte für die frühe Führung ihrer Mannschaft. Nach einer mustergültigen Flanke des zuvor von Cavani bedienten Suarez war der Torjäger von Paris Saint-Germain zur Stelle und traf per Kopf aus kurzer Distanz ins Netz.

Dieser Traumstart in die Partie schien den Himmelblauen prächtig in die Karten zu spielen. Wie es ihrer Fußball-DNA entspricht, zogen sie sich zurück und setzten auf lange Bälle auf Suarez oder Cavani. Damit waren die normalerweise ebenfalls auf Konter spezialisierten Portugiesen gezwungen, die Initiative zu übernehmen - mit zunächst bescheidenem Erfolg. Denn Uruguay war bei einem Freistoß von Suarez (22.) dem zweiten Treffer bis zur Pause näher als der Gegner dem Ausgleich. Cristiano Ronaldo deutete lediglich bei einem Fernschuss (6.) Torgefahr an.

Erst in der 2. Halbzeit gelang es den Portugiesen erstmals, die Mauerkünstler aus Uruguay zu überlisten. Eine Flanke des Dortmunders Guerreiro nach kurzer Ecke beförderte Pepe mit einem wuchtigen Kopfball ins Tor. Doch die Freude der Europameister währte nur sieben Minuten. Denn der starke Cavani stellte mit einem sehenswerten Schlenzer ins lange Eck den alten Abstand wieder her.

Mit wütenden Angriffen drängte Portugal fortan auf den Ausgleich. Dabei war Bernardo Silva (70.) einem Treffer nahe, verfehlte aber das Tor mit einem Schuss aus 14 Metern. Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Cavani in der 74. Minute zog sich Uruguay noch weiter zurück und rettete mit viel Glück und Geschick die Führung über die Zeit.



Thema des Tages

Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus

Washington (dpa) - Erbitterter Machtkampf in Washington: Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, macht von ihrem Hausrecht Gebrauch und sperrt Präsident Donald Trump de facto aus. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Deutsche Handballer ungeschlagen zum Halbfinale nach Hamburg
  • Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
  • Merkel für Kooperation: «Alles andere führt ins Elend»
  • Computer

    Sony macht Roboterhund zum Aufpasser im Haushalt

    Tokio (dpa) - Sony schickt seinen Roboterhund Aibo künftig auch auf Patrouille im Haushalt. So werden Besitzer des mechanischen Spielzeugs einzelne Bereiche in den Wohnräumen festlegen können, auf die Aibo zu bestimmten Zeiten aufpassen soll. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Steinmeier will Ausbau des schnellen Internets bis aufs Land
  • Palantir-Chef verteidigt Arbeit für Sicherheitsbehörden
  • Fußballer und ihr Umgang mit Social Media


  • Wissenschaft

    Wann wird um den Globus welche Musik gehört?

    Ithaca (dpa) - Emotionen und Musik gehören zusammen: Man denke an schrille Geigenklänge, die gruselige Horrorfilmszenen einläuten. Oder die zuckrigen Töne, die einen romantischen Film untermalen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zebrabemalung schützt auch Menschen vor Stichen
  • ArianeGroup und Esa prüfen mögliche Mondmission
  • Gesundheits-Check für Ozeangiganten
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.064,00 -0,24%
    TecDAX 2.593,25 +0,61%
    EUR/USD 1,1381 +0,16%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation