Keine Nachrichten vorhanden.
Brennpunkte

Unterhaus erzwingt Votum über Brexit-Alternativen

London (dpa) - Bittere Niederlage für Premierministerin Theresa May: Gegen den Willen der Regierung wird das Unterhaus an diesem Mittwoch über Alternativen zum Brexit-Abkommen beraten. Ein entsprechender Antrag wurde am späten Montagabend im Unterhaus in der Schlussabstimmung mit einer Mehrheit von 327 zu 300 Stimmen angenommen. » weiter

EU-Parlament für Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021

Straßburg (dpa) - Das EU-Parlament plädiert für eine Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021. Auf diese Position einigten sich die Abgeordneten in Straßburg. » weiter

Immer mehr Schüler fallen durchs Abitur

Berlin (dpa) - Es ist die erste große Prüfung - und sie endet für immer mehr junge Leute mit einer handfesten Enttäuschung: In Deutschland rasseln wieder mehr Schüler durchs Abitur. » weiter
Wirtschaft

Frankreichs Wirtschaft wächst weiter

Paris (dpa) - Die französische Wirtschaft hat ihr moderates Wachstumstempo zum Jahresende 2018 gehalten. Nach Angaben des Statistikamts Insee wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 0,3 Prozent. Damit wurde eine vorherige Schätzung bestätigt. » weiter

Dax legt leicht zu - Kauflaune der Verbraucher gedämpft

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt trauen sich wieder nicht recht aus der Deckung. » weiter

Brexit bedroht Gewinne und Jobs der deutschen Autobauer

München/Wolfsburg (dpa) - Rund 20 Prozent der deutschen Autoexporte gehen nach Großbritannien. Bei einem harten Brexit, also einem Austritt aus der EU ohne Abkommen, wären der Unternehmensberatung Deloitte zufolge etwa 18.000 Arbeitsplätze in der deutschen Autoindustrie gefährdet. «Das ist nicht etwas, das positiv ausgeht», sagt Branchenexperte Stefan Bratzel von der Fachhochschule Bergisch Gladbach. » weiter
 
Computer

Fallende Chippreise machen Samsung zu schaffen

Seoul (dpa) - Der südkoreanische Technologieriese Samsung hat seine Investoren angesichts fallender Preise für Speicherchips auf enttäuschende Quartalszahlen vorbereitet. » weiter

Apple kündigt Video-Streamingdienst und mehr Abo-Dienste an

Cupertino (dpa) - Apple will mit einem eigenen Video-Streamingdienst und weiteren Abo-Angeboten seine Abhängigkeit vom iPhone-Geschäft verringern. » weiter

Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne

Berlin/Hamburg (dpa) - Facebook muss nach der neuen Datenpanne, bei der Passwörter hunderter Millionen Nutzer intern im Klartext gespeichert wurden, harsche Kritik von Datenschützern und Politikern einstecken. » weiter
Sport

Rose rassistisch beleidigt: England meldet Vorfälle

Podgorica (dpa) - Der englische Fußballverband will sich wegen mutmaßlicher rassistischer Vorfälle im EM-Qualifikationsspiel der Nationalmannschaft in Montenegro bei der Europäischen Fußball-Union UEFA beschweren. Die UEFA nahm inzwischen Ermittlungen auf. » weiter

Bericht: Weltmeister Lucas Hernández im Sommer zu Bayern

München (dpa) - Der Transfer des französischen Fußball-Weltmeisters Lucas Hernández von Atlético Madrid zum FC Bayern München rückt immer näher. Laut der französischen Fußball-Zeitung «France Football» wird der Verteidiger im Sommer zum deutschen Rekordmeister wechseln. » weiter

Jicha will als THW-Kiel-Trainer Energie weitergeben

Kiel (dpa) - Wenn ihm Ideen für einen neuen Spielzug oder eine Deckungsvariante kommen, greift Filip Jicha zum Smartphone. Doch meist schläft der ehemalige Welthandballer erst eine Nacht darüber, bevor er den Praxistest seiner digitalen Notizen wagt. » weiter
Thema des Tages

Europaparlament stimmt für umstrittene Urheberrechtsreform

Straßburg (dpa) - Das Europaparlament hat der umstrittenen Reform des Urheberrechts ohne Änderungen zugestimmt und damit den Weg für eine baldige Umsetzung geebnet. »weiter
Lesen Sie auch:
Computer

Fallende Chippreise machen Samsung zu schaffen

Seoul (dpa) - Der südkoreanische Technologieriese Samsung hat seine Investoren angesichts fallender Preise für Speicherchips auf enttäuschende Quartalszahlen vorbereitet. »weiter
Lesen Sie auch:


Wissenschaft

Inzwischen mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

Goma (dpa) - Im Kongo sind mittlerweile mehr als 1000 Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Die Zahl der Fälle liege bei 1009, davon seien 944 im Labor bestätigt, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium am späten Sonntagabend mit. »weiter
Lesen Sie auch:
Börse
DAX
Chart
DAX 11.379,50 +0,29%
TecDAX 2.653,00 +0,97%
EUR/USD 1,1309 -0,05%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation