News
08.03.2018

Tausende verabschieden sich von Florenz-Kapitän Astori

Von Lena Klimkeit, dpa

Florenz (dpa) - Ein letzter Gruß für den «Capitano»: Tausende Fans und zahlreiche Fußball-Profis haben sich in Florenz von dem italienischen Nationalspieler Davide Astori verabschiedet.

Rund 10 000 Menschen füllten dem italienischen Fußballverband zufolge den Platz vor der Santa-Croce-Basilika, während in der Kirche die Trauerfeier für den Kapitän des AC Florenz stattfand. Astori war am Sonntag in seinem Hotelzimmer in Udine tot aufgefunden worden. Die Obduktion der Leiche hatte ergeben, dass sich der Puls des 31-Jährigen verlangsamt hatte und das Herz schließlich nicht mehr geschlagen habe. Völlig unvorhersehbar ist der Italiener also eines natürlichen Todes gestorben.

An der Zeremonie nahmen nicht nur die Florentiner Teamkollegen von Astori teil, sondern auch andere Größen des italienischen Fußballs. Juventus-Spieler wie Gianluigi Buffon und Giorgio Chiellini sowie Trainer Massimiliano Allegri kamen direkt aus London, wo am Mittwochabend vor dem Champions-League-Spiel gegen Tottenham des Verstorbenen mit einer Schweigeminute gedacht worden war. Auch der Florentiner Bürgermeister Dario Nardella, dessen Vorgänger und Ex-Ministerpräsident Matteo Renzi sowie weitere Größen aus Sport und Politik waren dabei.

Die «nicht enden wollende und vom Kummer niedergeschlagene Menschenmenge», wie die «Gazzetta dello Sport» schrieb, spendete mehrmals langen Applaus. Auf Schildern war «Addio Capitano», «Tschüss, Kapitän» zu lesen. Flaggen des Clubs wurden geschwenkt, Schals in die Luft gehalten. In die Kameras blickten viele verweinte Gesichter. Über Lautsprecher war der Gottesdienst nach draußen übertragen worden.

«Du konntest keine Fremdsprachen sprechen, aber jeder hat dich verstanden, denn du hast mit dem Herzen gesprochen», las Teamkollegen Milan Badelj aus einem Abschiedsbrief der Mannschaft vor. «Das Leben wird uns vom Tod wie bei einem Raub genommen, auf unvorhersehbare Art und Weise», sagte Kardinal Giuseppe Betori in der Predigt.

Der Leichenwagen hatte auch das Florentiner Stadion passiert, vor dem sich ebenfalls zahlreiche Fans versammelt hatten. Astori lässt seine Partnerin und eine zweijährige Tochter zurück. Er soll er am Freitag in seinem Geburtsort San Pellegrino Terme in der Nähe von Bergamo beerdigt werden. Am Donnerstag sollte es auch eine Schweigeminute für Astori in der Galerie der Uffizien geben.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1588 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation