News
09.02.2018

Klopp über Can-Verbleib: «Immer noch alles möglich»

Liverpool (dpa) - Jürgen Klopp kann sich einen Verbleib des umworbenen deutschen Fußball-Nationalspielers Emre Can beim FC Liverpool weiterhin vorstellen.

«Ich denke, es ist immer noch alles möglich», sagte Klopp auf der Pressekonferenz vor dem Spiel beim FC Southampton (Sonntag). Neuigkeiten zu Cans Vertragssituation gebe es aber nicht. «Nein. Er kam nicht in mein Büro und hat irgendwas gesagt», erklärte Klopp. «Wenn wir etwas zu sagen haben, dann können wir es sagen, aber bisher gibt es keine Entscheidung, sonst hätten wir das schon mitgeteilt.»

Can kann den derzeitigen Tabellendritten im Sommer ablösefrei verlassen. Italiens Rekordchampion Juventus Turin ist an einer Verpflichtung des 24-Jährigen interessiert. Einige britische Medien spekulierten zuletzt sogar schon über eine Einigung zwischen Can und Juve und beriefen sich dabei auf den italienischen Spielerberater Federico Pastorello.



Thema des Tages

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat

Berlin/Istanbul (dpa) - Der nach einem Jahr aus türkischer Haft entlassene Journalist Deniz Yücel hat nach seiner Ausreise die Türkei als Willkürstaat angeprangert. Viele Menschen säßen dort nur im Gefängnis, weil sie «eine oppositionelle Meinung zu diesem Regime haben», sagte er «in einer Videobotschaft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nicht weltpolitikfähig? EU will sich von Trump emanzipieren
  • SPD-Spitze startet Werbetour für Koalition
  • Genosse Angst und Gabriels Zukunft
  • Computer

    Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker

    Davos (dpa) - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt
  • Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen
  • Konzerne unterzeichnen Charta für mehr Cybersicherheit


  • Wissenschaft

    Krebsrisiko und verarbeiteten Lebensmittel hängen zusammen

    Paris (dpa) Menschen mit hohem Konsum an stark verarbeiteten Lebensmitteln wie Fischstäbchen, abgepackten Snacks und Limo haben ein höheres Krebsrisiko. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen
  • Verkauf homöopathischer Mittel sinkt
  • «Weiter kämpfen»: US-Wissenschaftler nach einem Jahr Trump
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.490,00 +1,16%
    TecDAX 2.575,50 +1,62%
    EUR/USD 1,2408 -0,74%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation