News
09.02.2018

Ex-Trainer Schaaf vor Rückkehr als Technischer Direktor

Bremen (dpa) - Die Rückkehr von Thomas Schaaf zum Fußball-Bundesligisten Werder Bremen wird immer wahrscheinlicher.

Der langjähriger Bremer Trainer, der mit den Hanseaten zwischen 1999 und 2013 einmal deutscher Meister und dreimal DFB-Pokalsieger wurde, gilt als Favorit auf die neue Position des Technischen Direktors bei den Norddeutschen. «Thomas Schaaf ist ein Kandidat», bestätigte Werder-Sportchef Frank Baumann. «Aber es ist noch nichts entschieden. In den nächsten Tagen und Wochen werden wir uns wieder zusammensetzen.»

Schaaf bestätigte eine Kontaktaufnahme seines früheren Vereins in einem Interview mit der «Bild»-Zeitung (Freitag). «Es gab noch mal ein Gespräch. Aber es gibt noch keinen Vertrag. Werder will sich verändern und meine Ideen sind offenbar interessant. Schauen wir, ob das alles darstellbar ist und wir am Ende zusammenkommen.»

Die neue Position des Technischen Direktors soll im Sommer vergeben werden. «Daher haben wir auch keinen Druck», sagte Baumann.



Thema des Tages

Ein Plan gegen den Missbrauch - Papst verlangt Taten

Rom (dpa) - Der Papst hält den Kopf wie in Demut gesenkt. Vor ihm ein Meer aus lila und scharlachroten Kappen. Sie gehören den Bischöfen und Kardinälen aus aller Welt, die Franziskus zu der historischen Konferenz zum Thema Missbrauch nach Rom beordert hat. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Eintracht Frankfurt nach 24 Jahren wieder im Achtelfinale
  • Beweismaterial im Missbrauchsfall Lügde verschwunden
  • Information über Abtreibungen wird erleichtert
  • Computer

    Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH

    Karlsruhe (dpa) - Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia baut ein teilöffentliches WLAN-Netz auf und nutzt dazu die Router seiner Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?
  • Samsungs aufklappbares Smartphone soll 2000 Euro kosten
  • Chinesische Rivalen bringen Apple und Samsung unter Druck


  • Wissenschaft

    Neue Prothesen mit mehr Gefühl

    Genf/Rom/Freiburg (dpa) - Zwei neu entwickelte Handprothesen geben Unterarmamputierten mehr Gefühl beim Greifen. Ein Ansatz zielt darauf ab, dass Patienten nicht nur Form und Härte von Objekten fühlen, sondern auch ihre Handstellung wahrnehmen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.411,50 +0,08%
    TecDAX 2.602,50 -0,50%
    EUR/USD 1,1339 +0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation