News
09.02.2018

Frühere Köln-Manager Schmadtke wehrt sich gegen Vorwürfe

Köln/Düsseldorf (dpa) - Jörg Schmadtke hat nach seiner Trennung vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln am 23. Oktober 2017 alleinige Fehler bei der Kaderplanung bestritten.

«Es waren immer gemeinsame Entscheidungen, für die mehrere Menschen verantwortlich waren. Die sind nicht im stillen Kämmerlein gefällt worden», sagte der ehemalige FC-Geschäftsführer der Zeitung «Rheinische Post». Zudem sagte der 53-Jährige mit Blick auf Vorwürfe aus dem Kölner Umfeld: «Manchen hilft es, wenn sie einem den Schwarzen Peter zuschieben können.»

Dass sich seit der Sommerpause 2017 etwas im zuvor vier Jahre perfekten Innenverhältnis zum einstigen Kölner Trainer Peter Stöger geändert hatte, habe Schmadtke gespürt. Auf den Grund dafür sei er aber auch durch konkrete Nachfragen nicht gestoßen. «Und ich kann ja nur etwas ändern, wenn ich weiß, was ich falsch gemacht habe.»



Thema des Tages

Tausende gegen AfD-Demonstration in Berlin

Berlin (dpa) - Techno, Boote, bunte Fahnen: Tausende Gegner der AfD haben eine Demonstration der Rechtspopulisten durch das Berliner Regierungsviertel mit friedlichem Protest begleitet. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
  • Keeper Karius vor schwerem Sommer in Liverpool
  • Hartz-Bürokratie verschlingt immer mehr Geld
  • Computer

    Schlupflöcher beim Online-Handel sollen geschlossen werden

    Goslar (dpa) - Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon-Lautsprecher verschickt aufgenommenes Gespräch
  • Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland
  • Facebook-Datenskandal: Europäer womöglich nicht betroffen


  • Wissenschaft

    Schlafdefizit lässt sich am Wochenende ausgleichen

    Stockholm (dpa) - Ein über die Woche angehäuftes Schlafdefizit muss einer Studie zufolge keine gesundheitlichen Nachteile haben - sofern man die Bilanz am Wochenende wieder ausgleicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Roboterfrau «Elenoide»: Zwischen Faszination und Grusel
  • Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo
  • Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit «Kreidezähne»
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.936,50 -0,01%
    TecDAX 2.822,75 -0,05%
    EUR/USD 1,1651 -0,58%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation