News
09.02.2018

Ende der Braunschweiger Idylle: Lieberknecht angezählt

Von Michael Rossmann, dpa

Braunschweig (dpa) - Die ruhigen Zeiten sind in Braunschweig vorbei. Die Krise des vor der Saison hoch gehandelten Fußball-Zweitligisten hat Spuren hinterlassen.

Der lange Zeit als unantastbar geltende Torsten Lieberknecht steht nach fast zehn Jahren als Eintracht-Trainer zur Disposition. «Auf der Suche nach Eintracht», schrieb die «Braunschweiger Zeitung» vor einigen Tagen über das Ende der Idylle.

Seitdem Lieberknecht nach dem Sieg in Aue von einem «Endspiel für mich» gesprochen hatte, ist das Problem öffentlich. Anschließend verlor sein Team gegen den Tabellenletzten aus Kaiserslautern und liegt jetzt nur noch drei Punkte vor dem Relegationsrang. Die Partie in Sandhausen am Sonntag (13.30 Uhr) könnte schon wieder ein «Endspiel» sein. Auch deshalb reiste die Eintracht bereits am Freitag und damit einen Tag früher als sonst an.

Der Absturz vom Aufstiegsanwärter zum Abstiegskandidaten ist eine neue Erfahrung für Lieberknecht. Als er im Mai 2008 seinen Job übernahm, rettete er den Club in drei Spielen vor dem Sturz in die Viertklassigkeit und führte ihn danach immer weiter oben. 2013 stieg er mit dem niedersächsischen Traditionsclub sogar in die 1. Liga auf. Trotz des direkten Wiederabstiegs hielten die Verantwortlichen - gegen den Trend in der Liga - am Trainer fest.

Lieberknecht und Manager Marc Arnold galten lange als Traum-Duo des Profi-Fußballs. Gemeinsam mit Präsident Sebastian Ebel machten sie aus dem einstigen Chaos-Club einen seriösen Verein. Nun steigt im Abstiegskampf die Nervosität.

«Es kommt halt auch mal vor, dass es scheppert», wird Lieberknecht vom Internetanbieter «Sportbuzzer» zitiert: «Viele meinen, wir machen hier Ringelpiez mit Anfassen, aber das ist nicht so.» Sollte Braunschweig am Sonntag erneut verlieren, könnte es noch lauter scheppern.

«Es wäre schade, wenn der erfolgreiche Weg, den wir in den vergangenen Jahren gemeinsam zurückgelegt haben, jetzt scheitert», sagte Eintracht-Präsident Ebel. Der 44 Jahre alte Trainer, der sich selbst als «Emotionsbombe» bezeichnet, ist in der Führung des Vereins nicht mehr unumstritten. Rückhalt hat der Coach hingegen bei den meisten Fans. «Lieber Knecht als Klüngel», schrieben Anhänger auf ein Plakat, das sie beim bisher letzten Heimspiel im Stadion aufhängten.

Und die Spieler? «Das war bei uns in der Kabine kein Thema», versicherte zuletzt Kapitän Ken Reichel. Das klingt verwunderlich, zumal er selber auch noch sagte: «Das schweißt uns alle eher noch mehr zusammen.»



Thema des Tages

Keeper Karius vor schwerem Sommer in Liverpool

Kiew (dpa) - Nach der schlimmsten Nacht seines Fußballer-Lebens gibt es Diskussionen um die Zukunft von Loris Karius beim FC Liverpool. »weiter
Lesen Sie auch:
  • AfD-Demonstration in Berlin gestartet
  • Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
  • Hartz-Bürokratie verschlingt immer mehr Geld
  • Computer

    Schlupflöcher beim Online-Handel sollen geschlossen werden

    Goslar (dpa) - Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon-Lautsprecher verschickt aufgenommenes Gespräch
  • Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland
  • Facebook-Datenskandal: Europäer womöglich nicht betroffen


  • Wissenschaft

    Schlafdefizit lässt sich am Wochenende ausgleichen

    Stockholm (dpa) - Ein über die Woche angehäuftes Schlafdefizit muss einer Studie zufolge keine gesundheitlichen Nachteile haben - sofern man die Bilanz am Wochenende wieder ausgleicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Roboterfrau «Elenoide»: Zwischen Faszination und Grusel
  • Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo
  • Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit «Kreidezähne»
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.936,50 -0,01%
    TecDAX 2.822,75 -0,05%
    EUR/USD 1,1651 -0,58%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation