Topnews
09.02.2018

«Taucher» Kane gegen «verrückten» Aubameyang

Von Philip Dethlefs, dpa

London (dpa) - Für Arsenal-Coach Arsène Wenger gibt es in Europa keinen besseren Stürmer als Tottenhams Harry Kane. «Wenn man sich die Zahlen anschaut, dann nicht», sagte Wenger.

Vor dem Prestigederby zwischen den beiden Londoner Clubs Tottenham Hotspur und FC Arsenal hofft der Franzose darauf, dass Stürmerstar Pierre-Emerick Aubameyang ähnlich für Furore sorgt - zusammen mit seinem früheren Dortmunder Teamkollegen Henrich Mchitarjan.

Beim furiosen 5:1-Sieg gegen den FC Everton hatten beide Neuzugänge vor einer Woche geglänzt. «Warum sollten sie so eine Leistung nicht noch mal wiederholen?», sagte Wenger jetzt.

Mchitarjan hatte gegen die überforderten Toffees drei Tore vorbereitet - eins davon für Aubameyang. Mit Tabellennachbar Tottenham wartet allerdings ein anderes Kaliber auf Arsenal. Die Spurs schockten in der Premier League zuletzt Manchester United (2:0) und ärgerten Jürgen Klopps Liverpool (2:2), als Kane in der fünften Minute der Nachspielzeit noch per Strafstoß den Ausgleich erzielte.

Für den 24-Jährigen war es schon der 100. Premier-League-Treffer. Der Topscorer der Liga knackte die Marke so früh wie kein anderer Spieler in England. Doch Kane wollte sich damit längst nicht zufrieden geben. «200 Tore müssen das Ziel sein», erklärte er ehrgeizig, «und hoffentlich schneller, als ich die 100 bekommen habe.»

Nach seinem historischen Erfolg in Anfield musste der englische Nationalspieler, der als ausgesprochen bodenständig gilt, auch Kritik einstecken. Liverpool-Verteidiger Virgil Van Dijk nannte Kane einen «Taucher», in England gleichbedeutend mit einem Schwalbenkönig. Vor dem ersten von zwei Strafstößen, den Kane allerdings vergab, sei er unnötig gefallen, fand Van Dijk.

Kane wies den Vorwurf zurück: «Ich hab definitiv eine Berührung gefühlt und bin dann zu Boden gegangen.» Doch vor dem Derby gegen Arsenal schlug Wenger noch mal in die gleiche Kerbe. Englische Spieler seien mittlerweile «Meister» der Schwalben, unkte der Franzose vor dem Prestige-Duell im Wembley-Stadion.

Auch Wengers Stürmerstar sah sich in dieser Woche Kritik ausgesetzt. Nach seinem umstrittenen Abgang aus Dortmund hatte er sich bei den BVB-Fans entschuldigt. «Jeder weiß, dass Auba verrückt ist», schrieb er bei Instagram. Doch BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hatte noch einmal nachgetreten und ihm vorgeworfen, «Leistung zurückgehalten» zu haben, um den Transfer zu erzwingen. Das wollte Wenger nicht gelten lassen: «Vielleicht war er körperlich nicht in der Lage, seine Bestleistung abzurufen, aber ich glaube nicht, dass er nicht leisten wollte.»

Für beide Spieler und ihre Clubs geht es am Samstag um viel. Arsenal hat fünf Punkte Rückstand auf einen Champions-League-Platz und droht als Tabellensechster sogar die Europa League zu verpassen. Tottenham hat als Fünfter vier Zähler mehr als Arsenal, will den Rivalen auf Abstand halten und an Chelsea und Liverpool dranbleiben. Für die beiden Stürmerstars bietet das Derby eine zusätzliche Chance. Nach der Kritik können Pierre-Emerick Aubameyang und Harry Kane am Samstag wieder mit Toren für Aufsehen sorgen.



Thema des Tages

UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis

New York/Damaskus/Berlin (dpa) - Eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats zum Syrien-Konflikt ist an diesem Donnerstag in New York ohne Einigung über eine Waffenruhe zu Ende gegangen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Eishockey-Cracks träumen vom Finale, Biathleten von Gold
  • Russlands zweideutige Rolle in Ost-Ghuta
  • Trump hält bewaffnete Lehrer für Mittel gegen Schulmassaker
  • Computer

    Finanzspritze für WhatsApp-Verschlüsselung

    San Francisco (dpa) - Ein WhatsApp-Mitgründer steckt 50 Millionen Dollar in Technologie für verschlüsselte Kommunikation. Das Geld von Brian Acton kommt der App Signal Messenger zugute, mit deren Software unter anderem auch WhatsApp abgesichert wird. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bitkom: 30-Milliarden-Markt rund um das Smartphone
  • «Angry Birds»-Firma Rovio verliert Hälfte des Börsenwerts
  • Deutschlands Datenautobahnen: Die schwierige «letzte Meile»


  • Wissenschaft

    Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben

    Lawrence/Kopenhagen (dpa) - Bislang galten Przewalski-Pferde als die letzten Wildpferde der Welt. Jetzt zeigt eine Studie: Die robusten Tiere mit ihren dicken Fellen und Borstenmähnen sind gar keine echten Wildpferde, sondern - ähnlich wie Mustangs - nur verwildert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
  • Effizientere Herstellung von Malaria-Wirkstoff angekündigt
  • Marssonde ExoMars beginnt mit Suche nach Methangas
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.529,00 +0,54%
    TecDAX 2.592,50 +0,36%
    EUR/USD 1,2305 -0,19%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation