Wissenschaft
18.07.2019

Wo in Deutschland Mondgestein zu sehen ist

Berlin (dpa) - Die Apollo-Astronauten haben nach Auskunft der US-Weltraumagentur Nasa 382 Kilogramm Gestein von über 2000 Mondstellen mitgebracht. Wer solche Mondsteine einmal selbst sehen möchte, muss nicht weit fliegen.

Sie liegen unter anderem: Im Haus der Geschichte in Bonn, im Deutschen Museum in München, im Technik Museum Speyer (Rheinland-Pfalz) und im Rieskratermuseum in Nördlingen (Bayern). Das Naturkundemuseum Berlin zeigt zum 50. Jahrestag der ersten Mondlandung am 20. Juli 1969 für Interessierte 118 Gramm von 3,7 Milliarden Jahre altem Mond-Basaltgestein. Die Leihgabe aus dem Nasa Johnson Space Center in Houston ist dort vom 20. Juli bis zum 11. Oktober 2019 zu sehen.

Die sechs bemannten Apollo-Flüge von 1969 bis 1972 konnten vergleichsweise viel Material transportieren. Die unbemannten «Luna»-Sonden der Sowjetunion holten zusammen rund 300 Gramm Mondgestein. Hinzu kommen noch Meteorite, die aus dem Mond von Himmelskörpern herausgeschlagen und auf der Erde gefunden wurden.



Thema des Tages

Niederlage in Straßburg: Frankfurt droht das Europa-Aus

Straßburg (dpa) - Die Europa-Party von Eintracht Frankfurt droht in dieser Saison auszufallen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Neuneinhalb Jahre Haft für Alaa S. im Chemnitz-Prozess
  • Johnson ohne Erfolg: Macron will Brexit nicht neu verhandeln
  • Immer mehr Radfahrer sterben bei Verkehrsunfällen
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    WHO will mehr Studien über Mikroplastik im Trinkwasser

    Genf (dpa) - Die Vorkommen von Mikroplastik im Trinkwasser und seine etwaigen gesundheitlichen Auswirkungen müssen nach Überzeugung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch viel genauer untersucht werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • ISS bekommt neuen Landungssteg für private Raumschiffe
  • Keine neuen Schranken für Elfenbeinhandel
  • Fördert Luftverschmutzung psychische Erkrankungen?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.737,50 -0,55%
    TecDAX 2.766,50 -0,61%
    EUR/USD 1,1073 -0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation