Wissenschaft
22.06.2019

Kampf gegen Klimawandel: Jane Goodall setzt auf die Jugend

München (dpa) - Im Kampf gegen die drohende Klimakatastrophe und Umweltzerstörung setzt die renommierte Schimpansenforscherin Jane Goodall ihre Hoffnungen in die junge Generation.

Bei einer Veranstaltung zu ihrem 85. Geburtstag lobte sie am Freitag in München Jugendliche weltweit für deren Engagement für besseren Klimaschutz. «Wir klauen deren Zukunft», sagte Goodall. Aber schon jetzt veränderten diese mit ihren Demonstrationen und ihrem Einsatz die Welt - «und sie werden mehr.»

Es sei noch nicht zu spät, das Klima und die Umwelt zu retten, zeigte sich die Forscherin und Aktivistin überzeugt. «Ich glaube, da ist ein Fenster.» So bewegten die Teilnehmer der «Fridays for Future» - Demos bereits jetzt die Politik. Ein Vorteil sei das Internet, sagte Goodall. Dort könnten sich Kämpfer für mehr Klima- und Umweltschutz auf der ganzen Erde einfach verbinden.

Hoffnung mache ihr auch die deutsche Energiewende. «Sie leisten eine gute Arbeit mit grüner Energie.» Goodall rief die Menschen auf, bei sich selbst anzufangen, unter anderem lieber das Fahrrad anstelle des Autos zu nutzen. «Leute fangen an, zu verstehen, dass wir unsere Erde zerstören.»

Kritik übte Goodall am steigenden Fleischkonsum und der Verschwendung von Trinkwasser. Außerdem griff sie Leugner des Klimawandels an. «Wir zerstören den Planeten, der unsere Heimat ist.» Viele Menschen hätten ihre Heimat bereits verlassen müssen, weil der Meeresspiegel steige und Inseln bedroht seien.

Goodall hatte im April ihren 85. Geburtstag gefeiert. Mit ihren Beobachtungen in Tansania hatte die Britin die etablierte Wissenschaft aufgerüttelt: Unter anderem bewies sie, dass Schimpansen auch Werkzeuge benutzen - nicht nur Menschen, wie damals angenommen.



Thema des Tages

Auf dem Land wird zu viel neu gebaut - in der Stadt zu wenig

Köln (dpa) - Ob Köln oder Stuttgart: In deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. So sei der Bedarf an Neubauwohnungen in Köln seit 2016 noch nicht mal zur Hälfte gedeckt worden (46 Prozent), heißt es in der Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Ukraine: Prowestlicher Selenskyj gewinnt absolute Mehrheit
  • «Wahlrevolution» in der Ukraine mit Ex-Komiker Selenskyj
  • Spahn will Notaufnahmen mit vorherigen Prüfungen entlasten
  • Computer

    Twitter-Account von Scotland Yard geknackt

    London (dpa) - Unbekannte Hacker haben den Twitter Account der Londoner Polizei geknackt. In etlichen gefälschten Tweets forderten sie am Freitagabend die Freilassung des Rappers Digga D, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Microsoft mit Gewinnsprung - Aktie auf Rekordhoch
  • Facebook wehrt sich gegen NetzDG-Bußgeld
  • Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra


  • Wissenschaft

    Eingespielte Lacher machen schlechte Witze besser

    London (dpa) - Witze werden als lustiger wahrgenommen, wenn zur Pointe Lacher vorgespielt werden. In einer britischen Studie bewerteten die Teilnehmer maue Witze am besten, wenn spontanes, natürliches Gelächter eingespielt wurde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Indien schickt eine Raumsonde zum Mond
  • Humanitäre Krisen erschweren Kampf gegen Aids
  • Münchner Studenten gewinnen erneut Hyperloop-Wettbewerb
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.311,00 +0,42%
    TecDAX 2.898,50 +1,11%
    EUR/USD 1,1206 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation