Wissenschaft
22.06.2019

Kampf gegen Klimawandel: Jane Goodall setzt auf die Jugend

München (dpa) - Im Kampf gegen die drohende Klimakatastrophe und Umweltzerstörung setzt die renommierte Schimpansenforscherin Jane Goodall ihre Hoffnungen in die junge Generation.

Bei einer Veranstaltung zu ihrem 85. Geburtstag lobte sie am Freitag in München Jugendliche weltweit für deren Engagement für besseren Klimaschutz. «Wir klauen deren Zukunft», sagte Goodall. Aber schon jetzt veränderten diese mit ihren Demonstrationen und ihrem Einsatz die Welt - «und sie werden mehr.»

Es sei noch nicht zu spät, das Klima und die Umwelt zu retten, zeigte sich die Forscherin und Aktivistin überzeugt. «Ich glaube, da ist ein Fenster.» So bewegten die Teilnehmer der «Fridays for Future» - Demos bereits jetzt die Politik. Ein Vorteil sei das Internet, sagte Goodall. Dort könnten sich Kämpfer für mehr Klima- und Umweltschutz auf der ganzen Erde einfach verbinden.

Hoffnung mache ihr auch die deutsche Energiewende. «Sie leisten eine gute Arbeit mit grüner Energie.» Goodall rief die Menschen auf, bei sich selbst anzufangen, unter anderem lieber das Fahrrad anstelle des Autos zu nutzen. «Leute fangen an, zu verstehen, dass wir unsere Erde zerstören.»

Kritik übte Goodall am steigenden Fleischkonsum und der Verschwendung von Trinkwasser. Außerdem griff sie Leugner des Klimawandels an. «Wir zerstören den Planeten, der unsere Heimat ist.» Viele Menschen hätten ihre Heimat bereits verlassen müssen, weil der Meeresspiegel steige und Inseln bedroht seien.

Goodall hatte im April ihren 85. Geburtstag gefeiert. Mit ihren Beobachtungen in Tansania hatte die Britin die etablierte Wissenschaft aufgerüttelt: Unter anderem bewies sie, dass Schimpansen auch Werkzeuge benutzen - nicht nur Menschen, wie damals angenommen.



Thema des Tages

Trump wiegelt Anhänger gegen muslimische Abgeordnete auf

Greenville (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat eine Wahlkampfveranstaltung zu neuen Beleidigungen und Attacken gegen die Demokratin Ilhan Omar und drei ihrer Parteikolleginnen genutzt - und seine Anhänger damit zu Hasstiraden angestachelt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Soll Fliegen teurer werden? Viel Kritik an Schulze-Vorstoß
  • Iran stoppt ausländischen Öltanker und verhaftet Crew
  • FaceApp löst Promi-Hype und Datenschutz-Bedenken aus
  • Computer

    Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra

    Chantilly (dpa) - Deutschland, Frankreich, die USA und andere große Wirtschaftsmächte warnen vor einer digitalen Währung des Internetriesen Facebook. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schwieriger Kampf gegen gefälschte Online-Bewertungen
  • Gamescom in Köln mit erweiterter Fläche
  • Jameda setzt auf Boom bei Online-Sprechstunden


  • Wissenschaft

    Galileo-Satellitennavigation wieder in Betrieb

    Prag (dpa) - Das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo ist nach einem fast einwöchigen Systemausfall wieder in Betrieb. Zu Beginn müsse noch mit Ungenauigkeiten und Instabilitäten gerechnet werden, teilte die zuständige EU-Agentur GSA in Prag mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Wo in Deutschland Mondgestein zu sehen ist
  • Indien nimmt neuen Anlauf zur Mondmission «Chandrayaan-2»
  • WHO ruft Gesundheitsnotstand wegen Ebola aus
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.255,00 -0,70%
    TecDAX 2.838,50 -1,33%
    EUR/USD 1,1216 -0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation