Wissenschaft
21.06.2019

Erste Tiere aus «Wal-Gefängnis» auf dem Weg in Freiheit

Moskau (dpa) - Die ersten der knapp 100 im Osten Russlands gefangen gehaltenen Wale sind auf dem Weg in die Freiheit. Mehrere Lastwagen transportierten sechs Belugas und zwei Orcas in die Stadt Chabarowsk nahe der Grenze zu China. Die Tiere sollten anschließend auf ein Schiff verladen werden. Das teilte das Forschungsinstitut für Fischerei und Meereskunde der Agentur Interfax zufolge mit. Geplant war, das Wasser in den Containern auszuwechseln. Tierärzte hätten den Zustand der Tiere als «derzeit gut» eingestuft.

Der Transport begann am Donnerstag. «Vor uns liegt eine Menge Arbeit, die noch nie zuvor von jemandem geleistet wurde», teilte das Forschungsinstitut mit. Die Tiere werden den Angaben zufolge bei ihrem insgesamt sechstägigen Transport von 70 Spezialisten begleitet. Den ersten Teil der Strecke legen die Wale auf der Straße zurück. Den Experten zufolge ist das sicherer als ein Transport per Schiff, weil das «Bewegungsrisiko» geringer sei. Die Wale sollen dort ausgesetzt werden, wo sie gefangen wurden.

Die Nachricht von der Freilassung kam während der Fernsehsendung «Direkter Draht», bei der Menschen aus Russland dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Fragen stellen können. Der Kremlchef hatte sich für die Freilassung eingesetzt. Zuletzt war aber unklar, wann die Tiere wieder in die Freiheit zurückkehren können.

Nach Angaben des Forschungsinstituts soll der Transport aller Tiere bis Oktober abgeschlossen sein. 9 Orcas und 81 Belugas befänden sich noch in der Anlage. Offen war, ob tatsächlich alle Wale frei kommen. Die Tiere sollten nach früheren Angaben vor dem Transport auf ihre Gesundheit untersucht werden. Erst dann sollte entschieden werden, ob sie die Reise antreten können. Der Fall der eingesperrten Meeressäuger hatte international für Protest gesorgt.

Tierschützer hatten im vergangenen Jahr Alarm geschlagen, weil die Wale in viel zu kleinen Becken in einer Bucht am Japanischen Meer gehalten wurden. Die Aktivisten sprachen von einem «Wal-Gefängnis» und befürchten, die Tiere könnten an chinesische Aquarien verkauft werden. Mittlerweile wurden mehrere Firmen, die die Anlage angemietet haben, zu Geldstrafen verurteilt. Künftig soll auch der Fang von Walen zu nichtwissenschaftlichen Zwecken verboten werden.

Umweltschützer von Greenpeace begrüßten den Start der Aktion, sagten aber, es gebe noch keinen Grund zur Freude. «Es gibt zu viele Bedenken und Fragen», teilte die Organisation in Moskau mit. Es sei nicht bekannt, ob alle Vorbereitungen getroffen worden seien, etwa die Entwöhnung an den Menschen und ein Gesundheitscheck. Ein Sprecher sagte, es sei nach wie vor nicht ausgeschlossen, dass am Ende einzelne Wale «aus Profitgier» nicht freigelassen werden könnten.



Thema des Tages

Soll Fliegen teurer werden? Viel Kritik an Schulze-Vorstoß

Berlin (dpa) - Mit der Forderung nach höheren Flugpreisen stößt Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf Kritik in der GroKo. Die SPD-Politikerin will die Luftverkehrsabgabe in Deutschland erhöhen und drängt auf eine europaweite stärkere finanzielle Beteiligung der Flugbranche am Klimaschutz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trump wiegelt Anhänger gegen muslimische Abgeordnete auf
  • Iran stoppt ausländischen Öltanker und verhaftet Crew
  • FaceApp löst Promi-Hype und Datenschutz-Bedenken aus
  • Computer

    Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra

    Chantilly (dpa) - Deutschland, Frankreich, die USA und andere große Wirtschaftsmächte warnen vor einer digitalen Währung des Internetriesen Facebook. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schwieriger Kampf gegen gefälschte Online-Bewertungen
  • Gamescom in Köln mit erweiterter Fläche
  • Jameda setzt auf Boom bei Online-Sprechstunden


  • Wissenschaft

    Wo in Deutschland Mondgestein zu sehen ist

    Berlin (dpa) - Die Apollo-Astronauten haben nach Auskunft der US-Weltraumagentur Nasa 382 Kilogramm Gestein von über 2000 Mondstellen mitgebracht. Wer solche Mondsteine einmal selbst sehen möchte, muss nicht weit fliegen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Beide Blutdruck-Werte können Krankheitsrisiko anzeigen
  • Kein massiver Asteroideneinschlag - «2006QV89» fliegt vorbei
  • Blutspende für Bello und Mieze
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.260,00 -0,66%
    TecDAX 2.840,25 -1,27%
    EUR/USD 1,1217 -0,09%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation