Wissenschaft
20.06.2019

US-Astronomen finden keine Aliens

San Francisco (dpa) - Drei Jahre haben US-Astronomen das Weltall nach außerirdischer Intelligenz abgesucht - bisher aber vergeblich. Das teilten die Wissenschaftler des kalifornischen Seti-Instituts in zwei Publikationen mit.

Das Programm «Breakthrough Listen» hatte 1327 Sterne im Umkreis von bis zu 160 Lichtjahren abgesucht. Es war damit die bisher umfassendste Suche dieser Art nach außerirdischer Intelligenz.

Es sei buchstäblich eine Suche nach der «Nadel im Heuhaufen» gewesen, heißt es in der Mitteilung des Programms. Mithilfe von Radioteleskopen in den USA und Australien hatten die Wissenschaftler Milliarden von Funkfrequenzen nach Signalen abgehört, die zu genau definiert sind, um einen natürlichen Ursprung zu haben. Die Frequenzen, auf die das zutraf, stammten jedoch nicht von außerirdischen, sondern von menschlichen Technologien.

«Das muss aber nicht bedeuten, dass es da draußen kein intelligentes Leben gibt», sagte Danny Prince, der bei dem Projekt mitwirkte. Das Programm «Breakthrough Listen», das vom russischen Milliardär Juri Milner mit 100 Millionen US-Dollar (knapp 90 Millionen Euro) finanziert wird, hat sich zum Ziel gesetzt, eine Million Sterne und 100 benachbarte Galaxien zu überwachen. «Vielleicht haben wir nur noch nicht am richtigen Ort gesucht», bemerkte Prince.



Thema des Tages

Terrorverdacht: Razzien gegen islamistische Gefährder in NRW

Köln (dpa) - Die Polizei hat am frühen Donnerstagmorgen Wohnungen mutmaßlicher Gefährder aus dem islamistischen Umfeld in Düren und Köln durchsucht. Hintergrund der Razzien seien Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden, die auf einen Terrorverdacht hindeuten, teilte die Kölner Polizei mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trump wiegelt Anhänger gegen muslimische Abgeordnete auf
  • Frühere Gesundheitsnotlagen: Zika, Polio, Schweinegrippe
  • Seehofer: Keine schnelle Einigung zur Flüchtlings-Verteilung
  • Computer

    Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra

    Chantilly (dpa) - Deutschland, Frankreich, die USA und andere große Wirtschaftsmächte warnen vor einer digitalen Währung des Internetriesen Facebook. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schwieriger Kampf gegen gefälschte Online-Bewertungen
  • Gamescom in Köln mit erweiterter Fläche
  • Jameda setzt auf Boom bei Online-Sprechstunden


  • Wissenschaft

    Wo in Deutschland Mondgestein zu sehen ist

    Berlin (dpa) - Die Apollo-Astronauten haben nach Auskunft der US-Weltraumagentur Nasa 382 Kilogramm Gestein von über 2000 Mondstellen mitgebracht. Wer solche Mondsteine einmal selbst sehen möchte, muss nicht weit fliegen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Beide Blutdruck-Werte können Krankheitsrisiko anzeigen
  • Kein massiver Asteroideneinschlag - «2006QV89» fliegt vorbei
  • Blutspende für Bello und Mieze
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.250,00 -0,74%
    TecDAX 2.841,50 -1,22%
    EUR/USD 1,1235 +0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation