Wissenschaft
07.06.2019

Namen für Planet und Stern gesucht

Erfurt (dpa) - Erstmals darf die deutsche Öffentlichkeit einen Exoplaneten und seinen Stern benennen. Schulklassen, Kindergartengruppen und organisierte Hobbyastronomen können bis September Vorschläge für die Namen des Planeten und seines Sterns einreichen.

Die Internationale Astronomische Union (IAU) stellt die Aktion bei einer Veranstaltung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Erfurt vor - samt Freischaltung einer eigenen Website.

Noch heißen die beiden Himmelskörper HD32518 und HD32518b, wie die IAU mitteilte, die in diesem Jahr ihr hundertjähriges Bestehen feiert. Aus den eingereichten Vorschlägen wählt eine sechsköpfige Kommission ihre fünf Favoriten aus, über die die Bundesbürger dann im Herbst abstimmen können. Der siegreiche Name wird der IAU für die offizielle Namensgebung übermittelt.

Exoplaneten sind Planeten außerhalb unseres Sonnensystems - sie kreisen also nicht um unsere Sonne, sondern um einen anderen Stern. Der Exoplanet HD32518b hat die dreifache Masse des Riesenplaneten Jupiter und umkreist den Stern mit der Katalognummer HD32518. Dieser ist ein roter Riesenstern im Sternbild Giraffe nahe des Polarsterns. Der mit einem Fernglas und mitunter sogar mit bloßem Auge sichtbare Stern hat ungefähr dieselbe Masse wie unsere Sonne, sein Durchmesser ist aber etwa zehn Mal größer. Der Exoplanet HD32518b wurde unter anderem von der Wissenschaftlerin Michaela Döllinger im Jahr 2009 entdeckt.



Thema des Tages

Polit-Chaos in Rom: Nun ist Präsident Mattarella am Zug

Rom (dpa) - Nach dem Ende der populistischen Regierungskoalition in Italien muss nun Staatspräsident Sergio Mattarella einen Ausweg aus der Krise finden. Ministerpräsident Giuseppe Conte hat am Dienstag seinen Rücktritt eingereicht. Beim Staatsoberhaupt beginnen nun zweitägige Konsultationen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • «Open Arms»: Migranten gehen in Italien von Bord
  • Trump sagt Besuch in Dänemark wegen Grönland ab
  • Das Ende eines explosiven Experiments
  • Computer

    Gamescom öffnet fürs Publikum ihre Türen

    Köln (dpa) - Die weltgrößte Computerspielmesse, die Gamescom, öffnet ihre Türen für das breite Publikum. Bis zum Samstagabend werden mehrere Hunderttausend Besucher erwartet, im vergangenen Jahr waren es insgesamt 370.000. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Medien: Apple steckte Milliarden Dollar in Streaming-Inhalte
  • Neue App lässt Berliner Mauer in Augmented Reality erleben
  • Huawei bekommt weitere drei Monate Aufschub bei US-Blockade


  • Wissenschaft

    Fördert Luftverschmutzung psychische Erkrankungen?

    Chicago/Marburg (dpa) Luftverschmutzung beeinflusst möglicherweise die Häufigkeit psychischer Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit Gesundheits- und Umweltdaten aus den USA und Dänemark. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Drogen statt Nektar: Biene Maja als Polizeischnüffler?
  • Fluginsekten liegen bei Zählaktion vorn
  • Amselsterben vermutlich noch schlimmer als 2018
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.638,00 -0,11%
    TecDAX 2.728,00 -0,17%
    EUR/USD 1,1094 -0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation