Wissenschaft
05.06.2019

Leichter Anstieg: Mindestens 135 Luchse in Deutschland

Bonn (dpa) - Mindestens 135 Luchse sind im vergangenen Jahr durch Deutschlands Wälder gestreift. Das geht aus einer Erhebung des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) hervor. Demnach wurden 43 Jungtiere und 85 ältere Luchse gezählt. Bei sieben weiteren Tieren konnte das Alter nicht bestimmt werden.

Für den Vorjahreszeitraum hatte das Amt noch insgesamt 114 Tiere gezählt. Derzeit gibt es in Deutschland zwei größere Bestände: Eine Population lebt in Ostbayern, eine zweite erstreckt sich vom Harz bis nach Nordhessen und Nordrhein-Westfalen. In Rheinland-Pfalz wurde eine dritte Population angesiedelt, hier wiesen die Luchsbeauftragten erstmals zwei Jungtiere nach.

In weiteren Bundesländern sind einzelne Luchs-Männchen unterwegs - meistens fehlen aber die Weibchen, die laut BfN größere Distanzen und insbesondere die Querung ungeeigneter Lebensräume oft meiden. BfN-Präsidentin Beate Jessel beschrieb den Erhaltungszustand der Tiere weiterhin als kritisch. «Vor allem durch die Zerschneidung von Lebensräumen und durch illegale Tötungen ist die Art hierzulande nach wie vor stark gefährdet.» Hinzu komme, dass sich nur wenige Luchse tatsächlich fortpflanzten.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) begrüßte die gestiegenen Zahlen, fordert aber größere Anstrengungen. «Wir brauchen endlich eine bessere Vernetzung der Luchsvorkommen in Deutschland», sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. Dazu müssten unter anderem mehr Querungshilfen über Straßen geschaffen werden. Außerdem seien illegale Tötungen konsequent zu verfolgen.



Thema des Tages

Trump sagt Staatsbesuch in Dänemark wegen Grönland ab

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat seinen Staatsbesuch in Dänemark abgesagt und dies damit begründet, dass Regierungschefin Mette Frederiksen nicht über einen Verkauf Grönlands reden wolle. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Populisten-Allianz am Ende: Italiens Premier Conte tritt ab
  • Migranten von «Open Arms» sollen doch nach Italien
  • Das Ende eines explosiven Experiments
  • Computer

    Gamescom öffnet fürs Publikum ihre Türen

    Köln (dpa) - Die weltgrößte Computerspielmesse, die Gamescom, öffnet ihre Türen für das breite Publikum. Bis zum Samstagabend werden mehrere Hunderttausend Besucher erwartet, im vergangenen Jahr waren es insgesamt 370.000. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Medien: Apple steckte Milliarden Dollar in Streaming-Inhalte
  • Neue App lässt Berliner Mauer in Augmented Reality erleben
  • Huawei bekommt weitere drei Monate Aufschub bei US-Blockade


  • Wissenschaft

    Fördert Luftverschmutzung psychische Erkrankungen?

    Chicago/Marburg (dpa) Luftverschmutzung beeinflusst möglicherweise die Häufigkeit psychischer Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit Gesundheits- und Umweltdaten aus den USA und Dänemark. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Drogen statt Nektar: Biene Maja als Polizeischnüffler?
  • Fluginsekten liegen bei Zählaktion vorn
  • Amselsterben vermutlich noch schlimmer als 2018
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.633,00 -0,16%
    TecDAX 2.726,75 -0,21%
    EUR/USD 1,1094 -0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation