Wissenschaft
23.05.2019

Forscher finden letztes US-Sklavenschiff

Washington (dpa) - Das Wrack des letzten bekannten Sklavenschiffs der USA ist nach Angaben von Forschern in Alabama gefunden worden.

Taucher hätten die Überreste des vor 159 Jahren gesunkenen Schoners «Clotilda» nach langer Suche im Fluss Mobile entdeckt und nun identifizieren können, teilte die Denkmalschutzbehörde des US-Bundesstaates am Mittwoch (Ortszeit) mit.

An Bord des Segelschiffes hatten Plantagenbesitzer 1860 auf damals bereits illegale Weise 110 Frauen, Männer und Kinder aus dem heutigen Benin in Westafrika als Sklaven nach Mobile/Alabama gebracht. Dort mussten sie etwa auf Baumwollfeldern arbeiten, wie die an der Suche beteiligte Smithsonian Institution mitteilte. Das bereits 2018 geortete Wrack habe unter anderem anhand von Baumaterialien identifiziert werden können, erklärten Unterwasserarchäologen.

Seit 1808 war es verboten, Menschen als Sklaven ins Land zu bringen. Um das Verbrechen zu vertuschen, habe Kapitän William Foster die «Clotilda» in dem Fluss in Brand stecken und versenken lassen.

Der Fund habe großen historischen Wert, denn er beweise, dass der Sklavenhandel trotz des Verbotes weiterging, betonten die Forscher. «Dies war eine Suche nach unserer Geschichte, nach unserer Identität, und es war auch eine Suche nach Gerechtigkeit», sagte der stellvertretende Projektleiter Paul Gardullo.

Die meisten Sklaven der «Clotilda» waren den Berichten zufolge nach ihrer Befreiung zum Ende des Bürgerkrieges 1865 in dem Ort Mobile geblieben und hatten die noch heute existierende Gemeinde Africatown gegründet. Ihr Versuch, nach Afrika zurückzukehren, scheiterte am Geld. «Nun können wir ihren Teil der Geschichte erzählen», sagte eine der Nachkommen, Lorna Gail Woods, dem Magazin der Smithsonian Institution. Der Fund sei ein Tribut an ihre Vorfahren. Viele Menschen hätten die Geschehnisse rund um die «Clotilda» bislang nämlich mangels Beweisen in Zweifel gezogen.



Thema des Tages

«Rechtsextremistischer Hintergrund» im Fall Lübcke vermutet

Karlsruhe (dpa) - Im Fall des durch einen Kopfschuss getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke sehen die Ermittler ein politisches Motiv. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Der Fall Walter Lübcke
  • EU stellt sich nicht hinter US-Vorwürfe gegen den Iran
  • Koalition einig bei Grundsteuerreform
  • Computer

    Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

    Peking/New York (dpa) - Nach Samsung hat auch der chinesische Huawei-Konzern den Marktstart seines neuartigen Auffalt-Smartphones verschoben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH
  • Dropbox probt mit Teamlösung den Neuanfang
  • Instagram bei jungen Leuten für News wichtiger als Facebook


  • Wissenschaft

    Gelähmte testen Rollstühle mit Gedankensteuerung

    Bochum (dpa) - Gelähmte Patienten testen derzeit in einer Bochumer Klinik spezielle Rollstühle, die sich mit Gedankenkraft steuern lassen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Krank durch Klimawandel? Neue Professur eingerichtet
  • Koordinator: Deutschland ist gerne bei Mondmission dabei
  • Übergewicht führt schon bei Vorschulkindern zu Bluthochdruck
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.093,50 -0,02%
    TecDAX 2.794,75 +0,02%
    EUR/USD 1,1242 +0,26%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation