Wissenschaft
21.05.2019

Babyhaie fressen Sperlinge, Schwalben und Zaunkönige

Chicago (dpa) Neugeborene Tigerhaie haben einen ungewöhnlichen Speiseplan: Sie fressen Singvögel, die eigentlich an Land leben. Augenscheinlich sammeln sie bevorzugt erschöpfte Zugvögel aus dem Meer, wenn ihnen ein solcher Happen vors Maul fällt.

Das berichtet eine amerikanische Forschergruppe um Marcus Drymon von der Mississippi State University in der Fachzeitschrift «Ecology».

Tigerhaie haben den Ruf, die «Müllschlucker des Meeres» zu sein. Sie fressen fast alles, von Delfinen über Meeresschildkröten bis hin zu Reifen und anderem Müll. Aber bevor die Tiere zu ihrer vollen Größe von teils über fünf Metern heranwachsen, haben junge Tigerhaie eine ganz besondere Vorliebe. Die Forscher waren überrascht: «Wenn Tigerhaie ein leichtes Fressen finden, schnappen sie zu», sagt Mitautor Kevin Feldheim vom Field Museum in Chicago laut einer Mitteilung des Museums. «Aber ich hatte nicht erwartet, dass die Haie Singvögel fressen - sondern vielmehr Meeresvögel.» Dies sei der erste Nachweis, dass Tigerhaie Vögel fressen, die vorrangig an Land leben.

Der Grund: Die Haie sind Opportunisten. Sie fressen die Singvögel darunter Sperlinge, Schwalben und Zaunkönige vor allem zur Zeit des Vogelzugs. Die meisten Landvögel fielen den Haien im Herbst und im Frühling zum Opfer. «Die Zeit, zu der wir einen bestimmten Vogel im Magen eines Hais fanden, deckte sich immer mit der Zeit, zu der diese Vogelart besonders oft vor der Küste gesichtet wurde», berichtet Drymon. Die Tigerhaie schnappen sich demnach jene Vögel, die es nicht mehr über den Ozean schaffen. «Während ihrer Wanderung sind die Vögel erschöpft, sie werden müde oder fallen beispielsweise bei einem Sturm ins Meer», fügt Feldheim hinzu.

Die Forscher untersuchten im Zeitraum von 2010 bis 2018 insgesamt 105 Haie im Golf von Mexiko. Sie fingen die etwa einen Meter langen Jungtiere, pumpten ihnen den Magen aus und entließen sie dann unversehrt ins Meer. Der gesammelte Mageninhalt wurde anschließend untersucht auch genetisch, da die Vögel oft schon teilweise verdaut und daher schwer zu identifizieren waren.

Von den 105 untersuchten Tieren hatten 41 Vögel gefressen. «Darunter war nicht eine Möwe, kein Pelikan, Kormoran oder sonstiger Meeresvogel», erzählt Drymon. «Es waren ausschließlich Landvögel die Sorte, die in ihrem Garten wohnt.» Die Forscher konnten elf verschiedene Vogelarten identifizieren, darunter Rauchschwalben, verschiedene Zaunkönige, aber auch Tauben, Spechte und Blässhühner.

Tigerhaie werden fast so groß wie Weiße Haie, sind aber etwas schlanker. Sie leben in allen Ozeanen in tropischen und gemäßigten Küstenregionen und können auch Menschen gefährlich werden. Auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN werden Tigerhaie als potenziell gefährdet eingestuft. «Alle Haie sind in Schwierigkeiten», sagt Kevin Feldheim. «Wir wissen nicht, inwieweit die industrialisierte Fischerei ihnen zugesetzt hat, aber die Bestände der meisten großen Raubtiere sind in den letzten Jahren zurückgegangen.» Die vorliegende Studie erlaube neue Einblicke, wie die Tigerhaie leben, und könne auch helfen, sie zu schützen.




Thema des Tages

Trump sagt Staatsbesuch in Dänemark wegen Grönland ab

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat seinen Staatsbesuch in Dänemark abgesagt und dies damit begründet, dass Regierungschefin Mette Frederiksen nicht über einen Verkauf Grönlands reden wolle. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Populisten-Allianz am Ende: Italiens Premier Conte tritt ab
  • Migranten von «Open Arms» sollen doch nach Italien
  • Das Ende eines explosiven Experiments
  • Computer

    Gamescom öffnet fürs Publikum ihre Türen

    Köln (dpa) - Die weltgrößte Computerspielmesse, die Gamescom, öffnet ihre Türen für das breite Publikum. Bis zum Samstagabend werden mehrere Hunderttausend Besucher erwartet, im vergangenen Jahr waren es insgesamt 370.000. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Medien: Apple steckte Milliarden Dollar in Streaming-Inhalte
  • Neue App lässt Berliner Mauer in Augmented Reality erleben
  • Huawei bekommt weitere drei Monate Aufschub bei US-Blockade


  • Wissenschaft

    Fördert Luftverschmutzung psychische Erkrankungen?

    Chicago/Marburg (dpa) Luftverschmutzung beeinflusst möglicherweise die Häufigkeit psychischer Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit Gesundheits- und Umweltdaten aus den USA und Dänemark. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Drogen statt Nektar: Biene Maja als Polizeischnüffler?
  • Fluginsekten liegen bei Zählaktion vorn
  • Amselsterben vermutlich noch schlimmer als 2018
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.632,00 -0,16%
    TecDAX 2.726,50 -0,22%
    EUR/USD 1,1094 -0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation