Wissenschaft
21.05.2019

Babyhaie fressen Sperlinge, Schwalben und Zaunkönige

Chicago (dpa) Neugeborene Tigerhaie haben einen ungewöhnlichen Speiseplan: Sie fressen Singvögel, die eigentlich an Land leben. Augenscheinlich sammeln sie bevorzugt erschöpfte Zugvögel aus dem Meer, wenn ihnen ein solcher Happen vors Maul fällt.

Das berichtet eine amerikanische Forschergruppe um Marcus Drymon von der Mississippi State University in der Fachzeitschrift «Ecology».

Tigerhaie haben den Ruf, die «Müllschlucker des Meeres» zu sein. Sie fressen fast alles, von Delfinen über Meeresschildkröten bis hin zu Reifen und anderem Müll. Aber bevor die Tiere zu ihrer vollen Größe von teils über fünf Metern heranwachsen, haben junge Tigerhaie eine ganz besondere Vorliebe. Die Forscher waren überrascht: «Wenn Tigerhaie ein leichtes Fressen finden, schnappen sie zu», sagt Mitautor Kevin Feldheim vom Field Museum in Chicago laut einer Mitteilung des Museums. «Aber ich hatte nicht erwartet, dass die Haie Singvögel fressen - sondern vielmehr Meeresvögel.» Dies sei der erste Nachweis, dass Tigerhaie Vögel fressen, die vorrangig an Land leben.

Der Grund: Die Haie sind Opportunisten. Sie fressen die Singvögel darunter Sperlinge, Schwalben und Zaunkönige vor allem zur Zeit des Vogelzugs. Die meisten Landvögel fielen den Haien im Herbst und im Frühling zum Opfer. «Die Zeit, zu der wir einen bestimmten Vogel im Magen eines Hais fanden, deckte sich immer mit der Zeit, zu der diese Vogelart besonders oft vor der Küste gesichtet wurde», berichtet Drymon. Die Tigerhaie schnappen sich demnach jene Vögel, die es nicht mehr über den Ozean schaffen. «Während ihrer Wanderung sind die Vögel erschöpft, sie werden müde oder fallen beispielsweise bei einem Sturm ins Meer», fügt Feldheim hinzu.

Die Forscher untersuchten im Zeitraum von 2010 bis 2018 insgesamt 105 Haie im Golf von Mexiko. Sie fingen die etwa einen Meter langen Jungtiere, pumpten ihnen den Magen aus und entließen sie dann unversehrt ins Meer. Der gesammelte Mageninhalt wurde anschließend untersucht auch genetisch, da die Vögel oft schon teilweise verdaut und daher schwer zu identifizieren waren.

Von den 105 untersuchten Tieren hatten 41 Vögel gefressen. «Darunter war nicht eine Möwe, kein Pelikan, Kormoran oder sonstiger Meeresvogel», erzählt Drymon. «Es waren ausschließlich Landvögel die Sorte, die in ihrem Garten wohnt.» Die Forscher konnten elf verschiedene Vogelarten identifizieren, darunter Rauchschwalben, verschiedene Zaunkönige, aber auch Tauben, Spechte und Blässhühner.

Tigerhaie werden fast so groß wie Weiße Haie, sind aber etwas schlanker. Sie leben in allen Ozeanen in tropischen und gemäßigten Küstenregionen und können auch Menschen gefährlich werden. Auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN werden Tigerhaie als potenziell gefährdet eingestuft. «Alle Haie sind in Schwierigkeiten», sagt Kevin Feldheim. «Wir wissen nicht, inwieweit die industrialisierte Fischerei ihnen zugesetzt hat, aber die Bestände der meisten großen Raubtiere sind in den letzten Jahren zurückgegangen.» Die vorliegende Studie erlaube neue Einblicke, wie die Tigerhaie leben, und könne auch helfen, sie zu schützen.




Thema des Tages

Verdächtiger im Fall Lübcke war zuvor unauffällig

Berlin (dpa) - Der Tatverdächtige im Mordfall Walter Lübcke hat sich zwar viele Jahre in rechtsextremen Kreisen bewegt, stand aber zuletzt nicht mehr unter besonderer Beobachtung der Behörden. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Oberste EU-Richter stoppen die deutsche Pkw-Maut
  • Senat beschließt Eckpunkte für Mietendeckel in Berlin
  • Platini in Gewahrsam - Ermittlungen wegen WM 2022
  • Computer

    Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

    Menlo Park (dpa) - Facebook will die Finanzwelt umkrempeln: Das Online-Netzwerk hat eine neue globale Währung erfunden. Das Digitalgeld mit dem Namen Libra basiert ähnlich wie der Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Top 500» der Supercomputer: Ohne «Petaflops» geht nichts
  • Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones
  • Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH


  • Wissenschaft

    Milliarden Menschen noch ohne sauberes Trinkwasser

    Genf (dpa) - Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit haben nach einem Fortschrittsbericht der Vereinten Nationen weiterhin keine sichere Versorgung mit sauberem Trinkwasser. 2,2 Milliarden Menschen sind betroffen, das sind 28,6 Prozent der Weltbevölkerung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sonne, Stiche, Salzwasser: Die Haut hat im Sommer Stress
  • Riesige Schwammspinner-Plage in Gunzenhausen und Gera
  • Woher kommt der süße Blick von Hunden?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.350,50 +2,19%
    TecDAX 2.843,00 +1,75%
    EUR/USD 1,1186 -0,31%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation