Wissenschaft
16.05.2019

Rund 20,5 Millionen Kinder kommen zu leicht zur Welt

Genf (dpa) - Die Zahl der Säuglinge mit zu geringem Geburtsgewicht sinkt laut einer aktuellen Schätzung nur sehr langsam. Demnach wogen 2015 rund 20,5 Millionen Säuglinge weltweit bei ihrer Geburt weniger als 2500 Gramm.

Das seien fast 15 Prozent der lebend geborenen Babys, berichten Wissenschaftler der Weltgesundheitsorganisation WHO, der London School of Hygiene & Tropical Medicine und von Unicef in einer Studie. Im Jahr 2000 lag die Quote demnach noch bei 17,4 Prozent. Um das Ziel der WHO zu erreichen, müsste der Rückgang aber deutlich stärker sein.

Die Wissenschaftler halten das Geburtsgewicht von Säuglingen für einen wichtigen Indikator für die allgemeine Gesundheit einer Bevölkerung. Die WHO will daher die Zahl der untergewichtigen Neugeborenen von 2012 bis 2025 um 30 Prozent senken. Um das Ziel zu erreichen, müsste die Zahl der mit Blick auf das Gewicht kritischen Geburten jedes Jahr um 2,74 Prozent zurückgehen, schreiben die Autoren im Fachmagazin «The Lancet Global Health». Bisher liegt die jährliche Reduktion im Schnitt aber bei nur 1,23 Prozent. Aufgenommen in die Studie wurden Kinder mit geringem Geburtsgewicht, darunter auch Frühgeborene.

Besonders schwierig ist die Situation in Südasien. Dort kamen 2015 laut der Schätzung 26,4 Prozent der Neugeborenen zu leicht auf die Welt. In den afrikanischen Ländern südlich der Sahara waren es 14 Prozent. Die Autoren des Berichts weisen aber darauf hin, dass gerade aus diesen Ländern nicht so viele verlässliche Daten vorliegen: «Die kleinsten Neugeborenen fehlen oft in den Datensystemen, ebenso Kinder, die schon kurz nach der Geburt sterben.»



Thema des Tages

Deutschland schwitzt: Heißester Tag des Jahres bei 36,8 Grad

Offenbach (dpa) - Unmittelbar nach dem heißesten Tag dieses Jahres soll es an diesem Mittwoch in Deutschland noch einmal wärmer werden. Hoch «Ulla» dürfte besonders im Südwesten die Temperaturen bis auf 39 Grad hochtreiben, wie der Deutsche Wetterdienst am Dienstag in Offenbach mitteilte. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Generalbundesanwalt klagt «Revolution Chemnitz» an
  • Beide Flugschreiber der abgestürzten Eurofighter gefunden
  • Studie zu Großstadtkindern: Generation Rücksichtslos?
  • Computer

    Unionsfraktion will mit digitalem Euro Libra paroli bieten

    Berlin (dpa) - Die Unionsfraktion im Bundestag setzt sich für die Einführung eines digitalen Euros ein, um der geplanten digitalen Weltwährung Libra von Facebook nicht alleine das Feld zu überlassen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Globale Hacker-Attacke auf Mobilfunk-Betreiber aufgedeckt
  • Amazon verlängert Abokunden-Aktion Prime Day auf 48 Stunden
  • Facebook schafft Aufsichtsgremium für Hassrede-Bekämpfung


  • Wissenschaft

    Ausgestorbene Arten wiederbeleben: Geniestreich oder Gefahr?

    Nairobi/Berlin/Cambridge (dpa) - Der Tod des Nashorns Sudan im vergangenen Jahr in Kenia ging um die Welt. Unter den Tieren war der Bulle ein Promi: Sudan war das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn auf der Erde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • SpaceX-Rakete bringt Satelliten ins All
  • Darmbakterien können sportliche Leistung erhöhen
  • Kampf gegen Klimawandel: Jane Goodall setzt auf die Jugend
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.185,50 -0,73%
    TecDAX 2.821,75 -1,07%
    EUR/USD 1,1368 -0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation