Wissenschaft
16.05.2019

Rund 20,5 Millionen Kinder kommen zu leicht zur Welt

Genf (dpa) - Die Zahl der Säuglinge mit zu geringem Geburtsgewicht sinkt laut einer aktuellen Schätzung nur sehr langsam. Demnach wogen 2015 rund 20,5 Millionen Säuglinge weltweit bei ihrer Geburt weniger als 2500 Gramm.

Das seien fast 15 Prozent der lebend geborenen Babys, berichten Wissenschaftler der Weltgesundheitsorganisation WHO, der London School of Hygiene & Tropical Medicine und von Unicef in einer Studie. Im Jahr 2000 lag die Quote demnach noch bei 17,4 Prozent. Um das Ziel der WHO zu erreichen, müsste der Rückgang aber deutlich stärker sein.

Die Wissenschaftler halten das Geburtsgewicht von Säuglingen für einen wichtigen Indikator für die allgemeine Gesundheit einer Bevölkerung. Die WHO will daher die Zahl der untergewichtigen Neugeborenen von 2012 bis 2025 um 30 Prozent senken. Um das Ziel zu erreichen, müsste die Zahl der mit Blick auf das Gewicht kritischen Geburten jedes Jahr um 2,74 Prozent zurückgehen, schreiben die Autoren im Fachmagazin «The Lancet Global Health». Bisher liegt die jährliche Reduktion im Schnitt aber bei nur 1,23 Prozent. Aufgenommen in die Studie wurden Kinder mit geringem Geburtsgewicht, darunter auch Frühgeborene.

Besonders schwierig ist die Situation in Südasien. Dort kamen 2015 laut der Schätzung 26,4 Prozent der Neugeborenen zu leicht auf die Welt. In den afrikanischen Ländern südlich der Sahara waren es 14 Prozent. Die Autoren des Berichts weisen aber darauf hin, dass gerade aus diesen Ländern nicht so viele verlässliche Daten vorliegen: «Die kleinsten Neugeborenen fehlen oft in den Datensystemen, ebenso Kinder, die schon kurz nach der Geburt sterben.»



Thema des Tages

SPD will mit Vermögensteuer 10 Milliarden jährlich kassieren

Berlin (dpa) - Der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel hat ein Konzept für eine Vermögensteuer erarbeitet, die dem Staat jährlich zehn Milliarden Euro einbringen soll. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Scholz und Geywitz offen für Bündnis mit Grünen und Linken
  • Brände in Brasilien: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge
  • Wahlumfrage: CDU in Sachsen sechs Punkte vor der AfD
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    Experten: Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend

    Lyon (dpa) - Arbeiten wenn andere schlafen: Krankenpfleger, Fließbandarbeiter oder Flugbegleiter machen beruflich regelmäßig die Nacht durch. Für den Körper ist das nicht nur wegen Müdigkeit besonders belastend. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WHO will mehr Studien über Mikroplastik im Trinkwasser
  • ISS bekommt neuen Landungssteg für private Raumschiffe
  • Keine neuen Schranken für Elfenbeinhandel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.772,00 +0,21%
    TecDAX 2.766,50 -0,61%
    EUR/USD 1,1052 -0,26%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation