Wissenschaft
14.05.2019

Schwermetalle können Fortpflanzung der Aale gefährden

Bremerhaven (dpa) - Die Weibchen der vom Aussterben bedrohten Europäischen Aale geben bei ihrer Wanderung eingelagerte, potenziell giftige Schwermetalle an ihre Eier ab. Dies könne die Gesundheit und auch die Fortpflanzung der Tiere, die auf der Roten Liste der gefährdeten Arten stehen, beeinträchtigen.

Das berichten Forscher um Marko Freese vom Bremerhavener Thünen-Institut für Fischereiökologie in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften («PNAS»).

Die Wissenschaftler, darunter Mitarbeiter der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen, untersuchten den Abbau unter anderem von Knochen- und Muskelsubstanz während der Geschlechtsreifung der Aale. Dabei entdeckten sie, dass in Muskeln, Knochen und Leber angesammelte Schwermetalle wie Cadmium und Quecksilber in die Eierstöcke der weiblichen Aale gelangen.

Umweltschützer hatten schon vor Jahren darauf hingewiesen, dass Europäische Aale (Anguilla anguilla) vor allem aus industriell genutzten Flüssen hohe Schadstoffgehalte aufweisen. «Schwermetalle und einige andere Schadstoffe setzen sich in Fluss-Sedimenten ab, in deren Nähe wiederum die Aale bevorzugt leben und belastete Nahrung aufnehmen», sagt Freese. Im Gegensatz zu vielen anderen Fischarten reproduzieren sich Aale nur einmal im Leben, bis dahin vergeht über ein Jahrzehnt. «Während dieser Zeit fressen und wachsen die Aale und speichern dabei laufend Schadstoffe in ihren Körpern», sagt Freese.

Zum Laichen schwimmen die Aale dann bis zu 6000 Kilometer weit in die Sargassosee im westlichen Atlantik. Während dieser langen Wanderung fressen die Tiere nicht, stattdessen bauen sie Energiereserven ab und beginnen auch damit, Eier und Samenzellen zu bilden. Nach erfolgreicher Vermehrung kehren die Larven dann nach Nordafrika oder Europa zurück. Dort entwickeln sie sich zu jungen Glasaalen und später zu erwachsenen Aalen.

Das Forscherteam analysierte für die Studie die Körper Europäischer Aale verschiedenen Geschlechts und Alters unter anderem per Computertomographie (CT). Die Analyse etwa von Knochen, Muskeln, Leber und Keimzellen ergab, dass die Tiere auf dem Weg in die Sargassosee unter anderem ihr Skelett als Mineralstoffquelle nutzen. Die Knochenmasse nimmt stark ab, darin enthaltene Stoffe wie Phosphor und Kalzium werden frei. Beide Substanzen braucht der Aal für die Reifung. Der Knochenverlust sei bei den Weibchen besonders stark ausgeprägt, schreibt das Team.

«Aale können wie andere Salzwasserfische auch gelöstes Kalzium aus dem Meerwasser aufnehmen, aber gerade für den Bedarf an Phosphor nutzen sie ihre eigenen Körperreserven», sagt Freese. Bei dem Aufbauprozess würden auch Schwermetalle in die sich entwickelnden Eier übertragen. «Die Erkenntnisse der Studie zeigen, dass neben Flussverbauung, Fischerei, Parasiten und Krankheiten auch der Transfer von Schadstoffen wie den Schwermetallen vom Mutterfisch auf die Eier dem Europäischen Aal das Überleben schwer machen kann.»



Thema des Tages

Nach der Europawahl beginnt in Brüssel der Personalpoker

Brüssel (dpa) - Nach der durchwachsenen Europawahl und Erfolgen rechter Nationalisten beginnen die EU-freundlichen Parteien heute mit Gesprächen über ein Reformprogramm und neues Spitzenpersonal für die Europäische Union. »weiter
Lesen Sie auch:
  • FPÖ und SPÖ einigen sich auf Sturz der Kurz-Regierung
  • Fiat Chrysler schlägt Fusion mit Renault vor
  • Parteigremien beraten Wahl-Ergebnisse von Europa und Bremen
  • Computer

    Visable tritt gegen Internet-Riesen an

    Hamburg (dpa) - Die Geschichte von «Wer liefert was» (WLW) begann 1932 als Katalog der Leipziger Messe. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich der in Hamburg verlegte Katalog schnell zum Standard-Nachschlagewerk für gewerbliche Einkäufer. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook löscht Milliarden gefälschter Accounts
  • Amazon-Armband soll Gefühle erkennen können
  • Bundeskartellamt nimmt Online-Bewertungen unter die Lupe


  • Wissenschaft

    Seltene Aufnahme in China: Albino-Panda tappt in Fotofalle

    Peking (dpa) - Im Südwesten Chinas ist eine seltene Aufnahme von einem Albino-Panda geglückt. Der Riesenpanda mit dem vollständig weißen Fell tappte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua in einem Naturpark in der Provinz Sichuan in eine Fotofalle. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vor 60 Jahren flogen zwei Affen ins All
  • Zwanghaftes Sexualverhalten als Krankheit anerkannt
  • SpaceX bringt 60 Satelliten für globales Internet ins All
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.059,50 +0,40%
    TecDAX 2.860,50 +0,55%
    EUR/USD 1,1194 -0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation