Wissenschaft
14.05.2019

Schwermetalle können Fortpflanzung der Aale gefährden

Bremerhaven (dpa) - Die Weibchen der vom Aussterben bedrohten Europäischen Aale geben bei ihrer Wanderung eingelagerte, potenziell giftige Schwermetalle an ihre Eier ab. Dies könne die Gesundheit und auch die Fortpflanzung der Tiere, die auf der Roten Liste der gefährdeten Arten stehen, beeinträchtigen.

Das berichten Forscher um Marko Freese vom Bremerhavener Thünen-Institut für Fischereiökologie in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften («PNAS»).

Die Wissenschaftler, darunter Mitarbeiter der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen, untersuchten den Abbau unter anderem von Knochen- und Muskelsubstanz während der Geschlechtsreifung der Aale. Dabei entdeckten sie, dass in Muskeln, Knochen und Leber angesammelte Schwermetalle wie Cadmium und Quecksilber in die Eierstöcke der weiblichen Aale gelangen.

Umweltschützer hatten schon vor Jahren darauf hingewiesen, dass Europäische Aale (Anguilla anguilla) vor allem aus industriell genutzten Flüssen hohe Schadstoffgehalte aufweisen. «Schwermetalle und einige andere Schadstoffe setzen sich in Fluss-Sedimenten ab, in deren Nähe wiederum die Aale bevorzugt leben und belastete Nahrung aufnehmen», sagt Freese. Im Gegensatz zu vielen anderen Fischarten reproduzieren sich Aale nur einmal im Leben, bis dahin vergeht über ein Jahrzehnt. «Während dieser Zeit fressen und wachsen die Aale und speichern dabei laufend Schadstoffe in ihren Körpern», sagt Freese.

Zum Laichen schwimmen die Aale dann bis zu 6000 Kilometer weit in die Sargassosee im westlichen Atlantik. Während dieser langen Wanderung fressen die Tiere nicht, stattdessen bauen sie Energiereserven ab und beginnen auch damit, Eier und Samenzellen zu bilden. Nach erfolgreicher Vermehrung kehren die Larven dann nach Nordafrika oder Europa zurück. Dort entwickeln sie sich zu jungen Glasaalen und später zu erwachsenen Aalen.

Das Forscherteam analysierte für die Studie die Körper Europäischer Aale verschiedenen Geschlechts und Alters unter anderem per Computertomographie (CT). Die Analyse etwa von Knochen, Muskeln, Leber und Keimzellen ergab, dass die Tiere auf dem Weg in die Sargassosee unter anderem ihr Skelett als Mineralstoffquelle nutzen. Die Knochenmasse nimmt stark ab, darin enthaltene Stoffe wie Phosphor und Kalzium werden frei. Beide Substanzen braucht der Aal für die Reifung. Der Knochenverlust sei bei den Weibchen besonders stark ausgeprägt, schreibt das Team.

«Aale können wie andere Salzwasserfische auch gelöstes Kalzium aus dem Meerwasser aufnehmen, aber gerade für den Bedarf an Phosphor nutzen sie ihre eigenen Körperreserven», sagt Freese. Bei dem Aufbauprozess würden auch Schwermetalle in die sich entwickelnden Eier übertragen. «Die Erkenntnisse der Studie zeigen, dass neben Flussverbauung, Fischerei, Parasiten und Krankheiten auch der Transfer von Schadstoffen wie den Schwermetallen vom Mutterfisch auf die Eier dem Europäischen Aal das Überleben schwer machen kann.»



Thema des Tages

Wahlumfrage: CDU in Sachsen sechs Punkte vor der AfD

Mainz (dpa) - Etwas mehr als eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen liegt die CDU von Ministerpräsident Michael Kretschmer einer Umfrage zufolge mit 31 Prozent sechs Punkte vor der AfD. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Scholz und Geywitz offen für Bündnis mit Grünen und Linken
  • SPD will mit Vermögensteuer 10 Milliarden jährlich kassieren
  • Brände in Brasilien: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    Experten: Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend

    Lyon (dpa) - Arbeiten wenn andere schlafen: Krankenpfleger, Fließbandarbeiter oder Flugbegleiter machen beruflich regelmäßig die Nacht durch. Für den Körper ist das nicht nur wegen Müdigkeit besonders belastend. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WHO will mehr Studien über Mikroplastik im Trinkwasser
  • ISS bekommt neuen Landungssteg für private Raumschiffe
  • Keine neuen Schranken für Elfenbeinhandel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.798,00 +0,43%
    TecDAX 2.762,25 +0,49%
    EUR/USD 1,1063 -0,16%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation