Wissenschaft
28.04.2019

Russland will Raumfahrer in nur zwei Stunden zur ISS fliegen

Moskau (dpa) - Raumschiffe könnten für ihren Weg zur Internationalen Raumstation (ISS) künftig nur noch zwei Stunden Flugzeit benötigen. Das russische Raumfahrtunternehmen RKK Energija habe ein entsprechendes neues Flugmuster entwickelt, meldete die Nachrichtenagentur Tass.

Bislang benötigen bemannte Flüge rund sechs Stunden, um den Außenposten der Menschheit zu erreichen. Zuletzt war ein Versorgungsraumschiff in einer Rekordzeit von etwas mehr als drei Stunden zur ISS geflogen.

In Russland war zuletzt über die Notwendigkeit bemannter Flüge zur ISS diskutiert worden. Wjatscheslaw Dokutschajew, Wissenschaftler an der Akademie der Wissenschaften, hatte es in einem Interview als Zeitverschwendung bezeichnet, dass Raumfahrer dort forschten. «Der wissenschaftliche Output ist null.» Wichtige Entdeckungen seien von Robotern gemacht worden. Die Raumfahrer auf der ISS befassten sich hauptsächlich mit der Sicherung ihrer eigenen Lebensbedingungen.

Das neue Flugmuster, bei dem nur noch eine Erdumkreisung notwendig sei, könne in zwei bis drei Jahren angewendet werden, hieß es nun von RKK Energija. Hauptvorteil sei, dass Raumfahrer deutlich weniger Zeit «in einem kleinen Raumschiff» verbringen müssten. Außerdem könnten Materialien und wissenschaftliche Experimente deutlich schneller transportiert werden. Rettungsaktionen könnten ebenfalls viel schneller als bisher durchgeführt werden.

Schnellere Flugzeiten von Raketen wären auch bei weiten Flügen ins All hilfreich. So plant Russland, in gut zehn Jahren Kosmonauten zum Mond zu schicken. Auch Forschungen rund um den Mars gelten als interessant.



Thema des Tages

SPD will mit Vermögensteuer 10 Milliarden jährlich kassieren

Berlin (dpa) - Der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel hat ein Konzept für eine Vermögensteuer erarbeitet, die dem Staat jährlich zehn Milliarden Euro einbringen soll. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Scholz und Geywitz offen für Bündnis mit Grünen und Linken
  • Brände in Brasilien: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge
  • Wahlumfrage: CDU in Sachsen sechs Punkte vor der AfD
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    Experten: Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend

    Lyon (dpa) - Arbeiten wenn andere schlafen: Krankenpfleger, Fließbandarbeiter oder Flugbegleiter machen beruflich regelmäßig die Nacht durch. Für den Körper ist das nicht nur wegen Müdigkeit besonders belastend. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WHO will mehr Studien über Mikroplastik im Trinkwasser
  • ISS bekommt neuen Landungssteg für private Raumschiffe
  • Keine neuen Schranken für Elfenbeinhandel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.795,50 +0,41%
    TecDAX 2.761,25 +0,45%
    EUR/USD 1,1055 -0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation