Wissenschaft
28.04.2019

Russland will Raumfahrer in nur zwei Stunden zur ISS fliegen

Moskau (dpa) - Raumschiffe könnten für ihren Weg zur Internationalen Raumstation (ISS) künftig nur noch zwei Stunden Flugzeit benötigen. Das russische Raumfahrtunternehmen RKK Energija habe ein entsprechendes neues Flugmuster entwickelt, meldete die Nachrichtenagentur Tass.

Bislang benötigen bemannte Flüge rund sechs Stunden, um den Außenposten der Menschheit zu erreichen. Zuletzt war ein Versorgungsraumschiff in einer Rekordzeit von etwas mehr als drei Stunden zur ISS geflogen.

In Russland war zuletzt über die Notwendigkeit bemannter Flüge zur ISS diskutiert worden. Wjatscheslaw Dokutschajew, Wissenschaftler an der Akademie der Wissenschaften, hatte es in einem Interview als Zeitverschwendung bezeichnet, dass Raumfahrer dort forschten. «Der wissenschaftliche Output ist null.» Wichtige Entdeckungen seien von Robotern gemacht worden. Die Raumfahrer auf der ISS befassten sich hauptsächlich mit der Sicherung ihrer eigenen Lebensbedingungen.

Das neue Flugmuster, bei dem nur noch eine Erdumkreisung notwendig sei, könne in zwei bis drei Jahren angewendet werden, hieß es nun von RKK Energija. Hauptvorteil sei, dass Raumfahrer deutlich weniger Zeit «in einem kleinen Raumschiff» verbringen müssten. Außerdem könnten Materialien und wissenschaftliche Experimente deutlich schneller transportiert werden. Rettungsaktionen könnten ebenfalls viel schneller als bisher durchgeführt werden.

Schnellere Flugzeiten von Raketen wären auch bei weiten Flügen ins All hilfreich. So plant Russland, in gut zehn Jahren Kosmonauten zum Mond zu schicken. Auch Forschungen rund um den Mars gelten als interessant.



Thema des Tages

Fiat Chrysler schlägt Fusion mit Renault vor

London/Boulogne-Billancourt (dpa) - Der US-italienische Autokonzern Fiat Chrysler will mit dem französischen Traditionshersteller Renault fusionieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Parteigremien beraten Wahl-Ergebnisse von Europa und Bremen
  • Grüne in neun der zehn größten deutschen Städte vorn
  • Nach der Europawahl beginnt in Brüssel der Personalpoker
  • Computer

    Visable tritt gegen Internet-Riesen an

    Hamburg (dpa) - Die Geschichte von «Wer liefert was» (WLW) begann 1932 als Katalog der Leipziger Messe. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich der in Hamburg verlegte Katalog schnell zum Standard-Nachschlagewerk für gewerbliche Einkäufer. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook löscht Milliarden gefälschter Accounts
  • Amazon-Armband soll Gefühle erkennen können
  • Bundeskartellamt nimmt Online-Bewertungen unter die Lupe


  • Wissenschaft

    Seltene Aufnahme in China: Albino-Panda tappt in Fotofalle

    Peking (dpa) - Im Südwesten Chinas ist eine seltene Aufnahme von einem Albino-Panda geglückt. Der Riesenpanda mit dem vollständig weißen Fell tappte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua in einem Naturpark in der Provinz Sichuan in eine Fotofalle. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vor 60 Jahren flogen zwei Affen ins All
  • Zwanghaftes Sexualverhalten als Krankheit anerkannt
  • SpaceX bringt 60 Satelliten für globales Internet ins All
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.065,50 +0,45%
    TecDAX 2.863,25 +0,65%
    EUR/USD 1,1194 -0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation