Wissenschaft
24.04.2019

Ghana setzt Drohnen für die Gesundheit ein

Omenako (dpa) - Im westafrikanischen Ghana werden lebensrettende Medikamente oder Impfungen künftig von Drohnen geliefert.

Rund 120 unbemannte Flugobjekte sollen im Rahmen des bislang größten medizinischen Drohnen-Dienstes rund 2000 Gesundheitszentren beliefern, in deren Einzugsgebiet rund zwölf Millionen Menschen leben, fast die Hälfte der Bevölkerung. Ein Großteil der anderen Menschen lebt in besser versorgten städtischen Gebieten. «Niemand in Ghana sollte sterben, weil im Notfall die nötige Medizin nicht zu bekommen ist», sagte Präsident Nana Akufo-Addo am Mittwoch.

Die rund 110 Stundenkilometer fliegenden Drohnen sollen viele Leben retten: Von den vier im Land verteilten Logistikzentren aus können sie zum Beispiel rasch Blutkonserven, Tollwutimpfungen oder Gegengifte bei Schlangenbissen liefern. «Damit machen wir einen großen Schritt, um allen Menschen im Land Zugang zu lebensrettenden Medikamenten zu gewähren», erklärte Akufo-Addo einer Pressemitteilung zufolge bei der Eröffnung eines Logistikzentrums in Omenako.

Die von der US-Firma Zipline betriebenen autonomen Drohnen sollen reguläre Lieferwege ergänzen: Wenn ein Gesundheitszentrum rasch eine Blutkonserve, einen Impfstoff oder ein seltenes Medikament benötigt, kann es per SMS beim Logistikzentrum bestellen. Nach durchschnittlich 30 Minuten soll dann eine Drohne herbeischweben, die ihre durch einen Fallschirm gesicherte Last in geringer Höhe abwirft.

In einem Land wie Ghana, wo viele Straßen nicht asphaltiert und in der Regenzeit kaum zu passieren sind, können Drohnen bei zeitkritischer Auslieferung vielerorts einen enormen Vorteil bieten. Die Impfallianz Gavi, die Bill & Melinda Gates Stiftung und andere haben den Aufbau der Drohnen-Infrastruktur unterstützt, Ghanas Regierung wird die nicht näher bezifferten laufenden Kosten tragen.



Thema des Tages

CDU und SPD warten nach Gesprächsangebot auf Rezos Antwort

Berlin (dpa) - Nach der scharfen Kritik aus der Youtuber-Szene warten CDU und SPD weiter auf eine Antwort des 26 Jahre alten Youtubers Rezo auf ihre Gesprächsangebote. Es habe bislang keine Antwort auf die Einladung zu einem Meinungsaustausch gegeben, hieß es am Samstag aus der CDU. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Antisemitismusbeauftragter warnt Juden vor Tragen der Kippa
  • 18:0 für Bayern: «Schwerstmöglicher Gegner» für RB Leipzig
  • Dritter Tag der Europawahl: Wahlen in mehreren EU-Ländern
  • Computer

    Facebook löscht Milliarden gefälschter Accounts

    San Francisco (dpa) - Facebook hat allein im ersten Quartal dieses Jahres rund 2,2 Milliarden gefälschte Accounts gelöscht. Ein großer Teil davon werde von Spammern angelegt, die die Plattform für dubiose Werbung nutzen wollen, wie der zuständige Facebook-Manager Guy Rosen erläuterte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon-Armband soll Gefühle erkennen können
  • Bundeskartellamt nimmt Online-Bewertungen unter die Lupe
  • Ein Jahr DSGVO: Viel Arbeit und viele offene Fragen


  • Wissenschaft

    SpaceX bringt 60 Satelliten für globales Internet ins All

    Cape Canaveral (dpa) - Die private US-Raumfahrtfirma SpaceX hat die 60 ersten Satelliten für ihr geplantes weltumspannendes Internet-Netz im All ausgesetzt. Eine «Falcon 9»-Rakete von SpaceX brachte sie in der Nacht in die Umlaufbahn, wie das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Nester voller Plastik: Basstölpel und die tödliche Gefahr
  • Kinder nach Gebärmutter-Transplantation geboren
  • Schimpansen fressen Schildkröten - auch zum Frühstück
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.047,50 +0,80%
    TecDAX 2.847,00 +0,19%
    EUR/USD 1,1204 ±0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation