Wissenschaft
08.03.2019

Vermutlich ältestes Tätowier-Werkzeug der Welt aus Tonga

Canberra (dpa) - Das Set aus vier Kämmen ist nach Untersuchungen mit der Radiokarbon-Methode (C14) etwa 2700 Jahre alt, wie Forscher der Australian National University (ANU) in Canberra im «Journal of Island and Coastal Archaeology» berichten.

Vermutet wird, dass zwei Kämme aus Vogelknochen hergestellt wurden und die anderen beiden Kämme aus Menschenknochen. Tonga ist ein Königreich im Südpazifik aus mehr als 170 Inseln. Das Werkzeug wurde bereits 1963 auf der Hauptinsel Tongatapu entdeckt, galt aber bisher als nicht so alt. Ko-Autorin Michelle Langley glaubt, dass zwei der Kämme aus Menschenknochen sind. «Es gab zu jener Zeit keine Säugetiere dieser Größe auf der Insel, und Menschenknochen waren das bevorzugte Material für Tätowierkämme», wird sie in einer Mitteilung zitiert.

In der Pazifik-Region wird bis heute noch nach alter Weise tätowiert: mit Tätowierkamm und Holzstab. Mit Stab und Kamm wird die Tinte praktisch in die Haut eingeschlagen. Von dem Geräusch, das dabei einsteht («Tat-Tat») entwickelte sich später der polynesische Begriff «Tau Tau». Daraus wurde dann das heutige englische Wort «Tattoo».

Das Tätowieren ist allerdings wesentlich früher entstanden und mehr als 5000 Jahre alt. Tätowierungen fanden Forscher sowohl auf der Gletschermumie Ötzi als auch auf ägyptischen Mumien.



Thema des Tages

Hitze in Deutschland bringt möglicherweise Temperaturrekord

Berlin (dpa) - Wird in dieser Woche ein Hitzerekord geknackt? Nachdem die Temperaturen am Dienstag noch einmal steigen sollen, rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch mit Werten von bis zu 40 Grad. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Zwei «Eurofighter» in Mecklenburg-Vorpommern abgestürzt
  • CDU-Spitze: AfD indirekt mitverantwortlich für Lübckes Tod
  • Istanbul-Wahl krachende Ohrfeige für Erdogan
  • Computer

    Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe

    Brüssel (dpa) - Apple hat sich gegen den Vorwurf des Musikdienstes Spotify zur Wehr gesetzt, man verlange von den Kunden des Streamingdienstes überhöhte Provisionen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • R2-D2 und Terminator prägen Vorstellung von KI
  • Fieser Code? Wenn Algorithmen Vorurteile ausspucken
  • «Pokémon Go»-Entwickler starten Harry-Potter-Spiel


  • Wissenschaft

    Ausgestorbene Arten wiederbeleben: Geniestreich oder Gefahr?

    Nairobi/Berlin/Cambridge (dpa) - Der Tod des Nashorns Sudan im vergangenen Jahr in Kenia ging um die Welt. Unter den Tieren war der Bulle ein Promi: Sudan war das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn auf der Erde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kampf gegen Klimawandel: Jane Goodall setzt auf die Jugend
  • Erste Tiere aus «Wal-Gefängnis» auf dem Weg in Freiheit
  • Ariane-5-Rakete mit zwei Satelliten an Bord gestartet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.282,00 -0,47%
    TecDAX 2.853,00 +0,30%
    EUR/USD 1,1387 +0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation