Wissenschaft
06.03.2019

Frauen sind bei Herzinfarkt-Symptomen oft zu zögerlich

Warschau (dpa) - Bei Verdacht auf Herzinfarkt rufen Frauen zwar zügig den Notarzt für ihren Partner - bei eigenen Herzproblemen sind sie aber zögerlicher.

Das ist das Fazit polnischer Forscher, die zwei Studien dazu auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) im spanischen Malaga vorstellten. Frauen würden trotz Beschwerden oft Verpflichtungen in Haushalt und Familie voranstellen. «Wir hören immer wieder, dass diese Verantwortlichkeiten Frauen davon abhalten, rechtzeitig einen Krankenwagen zu rufen», sagte Mariusz Gasior vom Polnischen Register für Akute Koronarsyndrome (PL-ACS) laut einer ESC-Mitteilung.

Wegen eines späten Notrufs würden insbesondere bei jüngeren Frauen Infarkte seltener im empfohlenen Zeitraum behandelt als bei Männern. Den Kardiologen zufolge gebe es auch eine mangelnde Aufklärung über Herzerkrankungen bei Frauen. Die Ergebnisse, die auf dem PL-ACS basieren, wurden mit Blick auf den Weltfrauentag am Freitag vorgestellt, der unter dem Motto «Balance for Better» dazu aufruft, die Gleichstellung der Geschlechter weltweit zu fördern.

Die Deutsche Herzstiftung macht zudem darauf aufmerksam, dass es gerade bei älteren Frauen nach einem Herzinfarkt im Schnitt länger dauert, bis sie in der Notaufnahme sind. So vergingen bei über 65-jährigen Frauen bis zu viereinhalb Stunden, bei über 65-jährigen Männern seien es rund dreieinhalb Stunden, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch unter Verweis auf eine ältere Untersuchung.

Das sei unter anderem darauf zurückzuführen, dass ältere Frauen oft alleine leben und im Notfall niemanden haben, der bei einem Herzinfarkt Hilfe holt, hieß es. Außerdem würden betroffene Frauen wegen unspezifischer Symptome häufig nicht erkennen, dass sie einen Herzinfarkt haben.

In die Analysen der polnischen Mediziner flossen Werte von 7582 Patienten mit einer besonders schweren Form von Herzinfarkt ein, bei dem eine Hauptarterie, die das Herz mit Blut versorgt, blockiert ist. Durch eine schnelle Wiederherstellung des Blutflusses kann mehr Herzmuskel gerettet und infolgedessen das Todesrisiko gesenkt werden.

«Frauen werden unter anderem deshalb seltener innerhalb der empfohlenen Zeit behandelt, weil sie länger brauchen, um einen Krankenwagen zu rufen, wenn sie Symptome haben», sagte Gasior. Forschungskoordinator Marek Gierlotka ergänzt, dass Frauen eher zu untypischen Symptomen neigen, was dazu führen kann, dass die medizinische Versorgung verzögert wird.

Schmerzen in der Brust und im linken Arm gelten als bekannteste Anzeichen eines Herzinfarkts. Bei Frauen treten aber auch Rücken-, Schulter- oder Bauchschmerzen auf. Dauerten diese mehr als 15 Minuten an, sollte ein Krankenwagen gerufen werden, hieß es.

Allerdings trug den Studien zufolge auch das medizinische Personal zu Verzögerungen bei. «EKG-Ergebnisse für jüngere Frauen wurden seltener an das Herzinfarktzentrum geschickt, was zur Beschleunigung der Behandlung empfohlen wird», sagte Gasior.



Thema des Tages

Britisches Parlament sucht Ausweg aus der Brexit-Sackgasse

London (dpa) - Das britische Unterhaus hat im Brexit-Streit teilweise das Ruder übernommen. Gegen den Willen der Regierung wollen die Abgeordneten im Unterhaus jetzt auf eigene Faust eine Alternative für das bereits zwei Mal abgelehnte Austrittsabkommen von Premierministerin Theresa May suchen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Algeriens Militär will Präsidenten für amtsunfähig erklären
  • Europaparlament sagt Ja zu neuem Urheberrecht mit Artikel 13
  • Trauer und Jubel nach Ja des EU-Parlaments zum Urheberrecht
  • Computer

    Apple sucht neues Geschäft als Anbieter von Abo-Diensten

    Cupertino (dpa) - Licht aus, Licht an - und plötzlich steht für ein paar Minuten Steven Spielberg auf der Bühne beim Apple-Event in der Firmenzentrale in Cupertino. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neues Huawei-Smartphone P30 Pro hat vier Kameras
  • Uber übernimmt Mitfahrdienst Careem
  • Fallende Chippreise machen Samsung zu schaffen


  • Wissenschaft

    Inzwischen mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

    Goma (dpa) - Im Kongo sind mittlerweile mehr als 1000 Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Die Zahl der Fälle liege bei 1009, davon seien 944 im Labor bestätigt, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium am späten Sonntagabend mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Windkraftanlagen töten im Sommer täglich Milliarden Insekten
  • Fachgesellschaft warnt vor Chirurgenmangel auf dem Land
  • Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.425,50 +0,69%
    TecDAX 2.721,00 +3,56%
    EUR/USD 1,1279 -0,31%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation