Wissenschaft
28.02.2019

Neues Lebens-Glück nach OP: Gewaltige Leber füllte Bauchraum

Graz (dpa) - Mediziner haben einer Österreicherin ihre 17,5 Kilogramm schwere Leber entfernt. Dabei handelte es sich um eine sogenannte Zystenleber, bei der das Organ mit flüssigkeitsgefüllten Blasen durchsetzt ist.

Es handle sich zumindest in Europa um die bisher größte entfernte Zystenleber, meinte Peter Schemmer von der Universitätsklinik Graz am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.

Die 34 Jahre alte Patientin Verena Geier zog ein halbes Jahr nach der Operation eine sehr positive Bilanz. Sie habe ein völlig neues Lebensgefühl. «Mein Bauchumfang war derart riesig, dass ich zum Schluss sogar Probleme beim Autofahren hatte», sagte sie. Sie hatte durch die Operation insgesamt 40 Kilogramm Gewicht auf einen Schlag verloren. Wegen ihrer Erkrankung hatte sich auch viel Wasser im Bauchraum gesammelt, das ebenfalls entfernt wurde.

Die gutartige Tumorerkankung hatte Geier zuletzt viele Dinge des täglichen Lebens sehr schwer gemacht. Es sei aufgrund der Leibesfülle schon schwierig gewesen, Socken anzuziehen, erinnerte sich die 34-Jährige. Muskelschwund und Atemnot kamen dazu. Jahrelang hatte sie nach eigenen Worten versucht, den Gedanken an eine Transplantation zu verdrängen. «Ich war immerhin bis ein Jahr vor der Operation noch beim Skifahren.» Doch als Fremde sie auf eine vermeintliche Schwangerschaft angesprochen hätten, habe sie sich von den Ärzten endlich überzeugen lassen.

«Es war nur noch alles voller Leber», meinte Schemmer, der vor Graz an der Uniklinik in Heidelberg tätig war. Der Bauchraum sei mit dem kranken Organ komplett ausgefüllt gewesen. «So ein Fall kann vielen Menschen Sorgen und Ängste nehmen», meinte der gebürtige Gelsenkirchener über seine freudestrahlende Patientin. Eine solche Operation koste rund 100 000 Euro, sagte der Ärztliche Direktor des Klinikums, Wolfgang Köle.   

Die Erkrankung hatte sich 2005 durch Fieber bemerkbar gemacht. Bei einer Untersuchung wurden Hohlräume in der Leber entdeckt. Zunächst wurde der Verlauf nur beobachtet, später bekam die Frau im Rahmen einer Studie auch spezielle Medikamente, die aber nicht anschlugen. Erst 2018 entschied sie sich aufgrund des dringenden ärztlichen Rats zu einer Leber-Transplantation. «Ich habe mich extrem davor gefürchtet», bekannte die junge Frau, die seit kurzem wieder arbeitet.

Eine Zystenleber tritt selten auf. Nach Angaben des Klinikums erkrankt eine von 10 000 Personen daran. Die Krankheit sei meist genetisch bedingt, hieß es. «Ich kann wieder alles machen», meinte Geier. Allerdings muss sie lebenslang Medikamente gegen die Abstoßung des fremden Gewebes nehmen.  

Schemmer erinnerte daran, dass es bei der Identifikation von möglichen Spenderorganen nach wie vor Luft nach oben gebe. Das gelte gerade auch für Deutschland, wo seit neuestem spezielle Transplantationsbeauftragte diese Aufgabe wahrnähmen. In Österreich gebe es diese Experten schon lange. In der Alpenrepublik gilt im Gegensatz zu Deutschland die Widerspruchslösung. Wer nicht ausdrücklich gegen die Organ-Entnahme ist, gilt als möglicher  Spender.



Thema des Tages

Britisches Parlament sucht Ausweg aus der Brexit-Sackgasse

London (dpa) - Das britische Unterhaus hat im Brexit-Streit teilweise das Ruder übernommen. Gegen den Willen der Regierung wollen die Abgeordneten im Unterhaus jetzt auf eigene Faust eine Alternative für das bereits zwei Mal abgelehnte Austrittsabkommen von Premierministerin Theresa May suchen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Europaparlament sagt Ja zu neuem Urheberrecht mit Artikel 13
  • Trauer und Jubel nach Ja des EU-Parlaments zum Urheberrecht
  • Rathäuser und städtische Gebäude nach Drohungen evakuiert
  • Computer

    Apple sucht neues Geschäft als Anbieter von Abo-Diensten

    Cupertino (dpa) - Licht aus, Licht an - und plötzlich steht für ein paar Minuten Steven Spielberg auf der Bühne beim Apple-Event in der Firmenzentrale in Cupertino. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neues Huawei-Smartphone P30 Pro hat vier Kameras
  • Uber übernimmt Mitfahrdienst Careem
  • Fallende Chippreise machen Samsung zu schaffen


  • Wissenschaft

    Inzwischen mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

    Goma (dpa) - Im Kongo sind mittlerweile mehr als 1000 Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Die Zahl der Fälle liege bei 1009, davon seien 944 im Labor bestätigt, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium am späten Sonntagabend mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Windkraftanlagen töten im Sommer täglich Milliarden Insekten
  • Fachgesellschaft warnt vor Chirurgenmangel auf dem Land
  • Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.413,00 +0,58%
    TecDAX 2.718,25 +3,46%
    EUR/USD 1,1283 -0,28%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation