Wissenschaft
13.02.2019

Neue Schildkrötenart steht kurz vor Ausrottung

Dresden (dpa) - Wissenschaftler haben eine neue Schildkrötenart beschrieben und gleichzeitig Alarm geschlagen. Denn die in Nordvietnam und China nachgewiesene Flecken-Weichschildkröte sei akut vom Aussterben bedroht, teilte die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung mit.

«Der etwa 23 Zentimeter lange gelb-graue Panzer dieser Schildkrötenart weist eine sehr auffällige Zeichnung mit großen grün-schwarzen Flecken auf. Diese morphologische Besonderheit entlarvte die Tiere unter anderem als bisher unbeschriebene Art», erklärte Uwe Fritz von den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen in Dresden. Im Unterschied zu den meisten Schildkröten haben Weichschildkröten keinen harten hornbedeckten Panzer, sondern einen flexiblen Lederpanzer.

Nach Angaben von Fritz ist die Chinesische Weichschildkröte lange Zeit für eine einzige weit verbreitete Art gehalten worden, die von Ostsibirien bis Vietnam vorkommt. «Umso genauer wir aber hinsehen, desto mehr Arten verstecken sich unter dem bisherigen Namen Pelodiscus sinensis. Die jetzt von uns neu beschriebene Art Pelodiscus variegatus ist bereits die fünfte Art aus dieser Gattung», erläuterte der Professor.

Mit jeder neu beschriebene Art reduzieren sich die einzelnen Bestände und auch die Größe der Verbreitungsgebiete. Gefahr drohe der Flecken-Weichschildkröte durch die Vernichtung ihres Lebensraumes und die Fischerei, hieß es weiter. Weichschildkröten seien ein Bestandteil der ostasiatischen Küche. In Nordvietnam sei zudem offenbar auch noch eine fremde Art angesiedelt worden, die in Konkurrenz zur Flecken-Weichschildkröte treten und sie möglicherweise verdrängen könnte.

Das Forscherteam aus Dresden, Köln, Vietnam und Ungarn präsentiert die neu beschriebene Art im Fachjournal «ZooKeys».



Thema des Tages

Österreichs Kanzler Kurz soll sich Misstrauensvotum stellen

Wien (dpa) - In der Regierungskrise in Österreich ist der Machtkampf voll entbrannt. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) muss sich in einer Sondersitzung des Parlaments am kommenden Montag voraussichtlich einem Misstrauensantrag stellen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • May will über zweites Brexit-Referendum abstimmen lassen
  • Tiefe Trauer nach Lauda-Tod: Einen Helden verloren
  • 90 Tage Aufschub für Huawei bei Google-Sperre
  • Computer

    Apple weitet Austausch von Macbook-Tastaturen aus

    Cupertino (dpa) - Apple hat weiter Ärger mit den Tastaturen seiner Macbook-Laptops. Nach fortlaufenden Nutzer-Beschwerden weitete der Konzern das Austausch-Programm am Dienstag auch auf Notebook-Modelle aus dem vergangenen und diesen Jahr aus. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Digitalisierung heizt Wettbewerb in Banken-Branche an
  • Unu vernetzt seine E-Roller für Sharing-Dienste
  • Experte: Teslas «Autopilot» war bei Todescrash eingeschaltet


  • Wissenschaft

    Babyhaie fressen Sperlinge, Schwalben und Zaunkönige

    Chicago (dpa) Neugeborene Tigerhaie haben einen ungewöhnlichen Speiseplan: Sie fressen Singvögel, die eigentlich an Land leben. Augenscheinlich sammeln sie bevorzugt erschöpfte Zugvögel aus dem Meer, wenn ihnen ein solcher Happen vors Maul fällt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Online-Spielsucht kommt in Katalog der Krankheiten
  • Neue Definition für das Kilogramm in Kraft
  • Fertiggerichte verleiten zum Zugreifen und machen dick
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.151,50 +0,92%
    TecDAX 2.873,75 +1,23%
    EUR/USD 1,1164 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation