Wissenschaft
11.02.2019

Uralte Affenknochen auf Nordseegrund gefunden

Weimar (dpa) - Mehr als 100.000 Jahre alte Fossilien von Makaken sind vom Nordseeboden geborgen worden. Wie die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN) mitteilte, ist das jüngste der Fossilien, ein Unterkieferfragment, zwischen 115.000 und 126.000 Jahre alt.

Zusätzlich konnte das Team, das aus dem Weimarer Forscher Ralf-Dietrich Kahlke und zwei niederländischen Kollegen bestand, mehrere Zähne untersuchen, die noch deutlich älter sind. Sie gehörten den Angaben zufolge Tieren, die den noch heute am Felsen von Gibraltar lebenden Berberaffen sehr ähnlich sind.

Der Nordseeboden gilt als eine der bedeutendsten Fundstellen für die Rekonstruktion des Lebens im eiszeitlichen Europa, wie die Gesellschaft weiter berichtete. Die Affenknochen stammten aus verschiedenen Warmzeiten innerhalb des Eiszeitalters. «Die zahlreichen Funde von Skelettresten eiszeitlicher Landsäugetiere beweisen uns, dass weite Teile der Nordsee mehrfach Bestandteil des europäischen Festlands waren», sagte Kahlke, der in Weimar die Forschungsstation für Quartärpaläontologie der Senckenberg-Gesellschaft leitet. Die Fossilien wurden nahe Rotterdam in den Niederlanden bei der Aufschüttung einer künstlich angelegten Insel geborgen.



Thema des Tages

Regen lindert Trockenheit kaum

Berlin/Offenbach (dpa) - Der vorhergesagte Regen dürfte die große Trockenheit in weiten Teilen Deutschlands kaum lindern. Zum Beginn der Vegetationsperiode sind die Böden laut Deutschem Wetterdienst (DWD) in vielen Regionen deutlich trockener als im vieljährigen Durchschnitt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Geheimdienstfehler und ein Lebenszeichen des IS
  • Wohlstandsgefälle: reiches Starnberg, armes Gelsenkirchen
  • Kremlchef Putin im Dauermodus Konfliktmanagement
  • Computer

    Software und autonomes Fahren - VW kämpft um Fachleute

    Wolfsburg (dpa) - Volkswagen will im branchenübergreifenden Wettbewerb um die besten Leute die Zahl der Software- und IT-Experten im Konzern massiv ausbauen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones
  • Kritik an hohen 5G-Auktionserlösen
  • Verwertungsgesellschaft VG Media will Milliarden von Google


  • Wissenschaft

    Kardiologen fordern mehr Unterstützung

    Mannheim (dpa) - Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) will im Kampf gegen Herzerkrankungen die Politik stärker in die Pflicht nehmen. Herzerkrankungen seien die häufigste Todesursache in Deutschland, sagte DGK-Präsident Hugo Katus bei der Jahrestagung der Gesellschaft in Mannheim. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ghana setzt Drohnen für die Gesundheit ein
  • «InSight» hat wohl erstmals Mars-«Beben» aufgezeichnet
  • Experte: Kopfhörer vor allem bei Straßenlärm gefährlich
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.317,00 +0,67%
    TecDAX 2.891,50 +2,01%
    EUR/USD 1,1155 -0,60%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation