Wissenschaft
09.01.2019

Tausende Dosen Grippe-Impfstoffe nach Deutschland importiert

Berlin (dpa) - Deutschland hat wegen des Impfstoffmangels mehrere Tausend Dosen Grippe-Impfstoffe von EU-Ländern importiert. Dennoch gibt es mancherorts noch Engpässe bei der Versorgung.

Allein nach Berlin seien 3000 Dosen geordert worden, sagte eine Sprecherin des Landesamts für Gesundheit und Soziales. Das Saarland erhielt nach Auskunft der Landesapothekenkammer «sehr kleine Mengen» von Impfstoffen aus Polen und Frankreich, dennoch sei nun keiner mehr verfügbar.

Apotheken in Schleswig-Holstein hätten Impfstoffe «im vierstelligen Bereich» aus dem Ausland, überwiegend aus Großbritannien bezogen, sagte der Geschäftsführer der Landesapothekenkammer, Frank Jaschkowski. «Damit konnten kleinere Versorgungslücken geschlossen werden.» Geschätzt einige Tausend Menschen des Bundeslandes hätten sich wegen des Impfstoffmangels nicht gegen Grippe impfen lassen. In anderen Bundesländern wie Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen gibt es nach Behördenangaben keine größeren Probleme mit den Impfstoffen.

Für diese Saison hatte das Paul-Ehrlich-Institut 15,7 Millionen Dosen freigegeben, rund eine Million mehr als in der Vorsaison verimpft worden waren. Nach Engpässen hatte das Bundesgesundheitsministerium im November den Import von Grippe-Impfstoffen erlaubt.

Menschen mit besonderem Risiko sollten sich auch derzeit noch impfen lassen - falls in der Region noch Impfstoff vorhanden sei, sagte die Sprecherin der Robert Koch-Instituts (RKI), Susanne Glasmacher. Dazu zählen unter anderem chronisch Kranke und Menschen über 60. Es dauert aber bis zu zwei Wochen, bis ein Impfschutz aufgebaut sei.

Die vergangene Grippewelle hatte das RKI bereits als stärkste seit Jahren gewertet. Vermutlich starben daran in Deutschland mehr als 20 000 Menschen, vor allem Ältere. Dies sehen Experten als einen Grund dafür an, dass sich in dieser Saison so viele Menschen impfen ließen. Ein weiterer sei die Einführung des Vierfach-Impfstoffs, der als wirksamer gilt als der mit drei Komponenten.



Thema des Tages

Stephan E. soll Mord an Walter Lübcke gestanden haben

Berlin (dpa) - Der tatverdächtige Stephan E. soll den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gestanden haben. Das berichteten mehrere Teilnehmer einer nicht-öffentlichen Sondersitzung des Innenausschusses unter Berufung auf Generalbundesanwalt Peter Frank. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Hoch «Ulla» könnte an 40-Grad-Marke kratzen
  • 44 Prozent: Ökostrom-Rekord im ersten Halbjahr 2019
  • Noch nie wurde so viel Kokain produziert
  • Computer

    Unionsfraktion will mit digitalem Euro Libra paroli bieten

    Berlin (dpa) - Die Unionsfraktion im Bundestag setzt sich für die Einführung eines digitalen Euros ein, um der geplanten digitalen Weltwährung Libra von Facebook nicht alleine das Feld zu überlassen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Globale Hacker-Attacke auf Mobilfunk-Betreiber aufgedeckt
  • Sparkassen wollen Apple Pay noch in diesem Jahr einführen
  • Amazon verlängert Abokunden-Aktion Prime Day auf 48 Stunden


  • Wissenschaft

    Ausgestorbene Arten wiederbeleben: Geniestreich oder Gefahr?

    Nairobi/Berlin/Cambridge (dpa) - Der Tod des Nashorns Sudan im vergangenen Jahr in Kenia ging um die Welt. Unter den Tieren war der Bulle ein Promi: Sudan war das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn auf der Erde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • SpaceX-Rakete bringt Satelliten ins All
  • Darmbakterien können sportliche Leistung erhöhen
  • Kampf gegen Klimawandel: Jane Goodall setzt auf die Jugend
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.206,00 -0,18%
    TecDAX 2.822,00 -0,63%
    EUR/USD 1,1364 -0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation