Wissenschaft
04.01.2019

Farbe und Süßungsmittel aus alten Christbäumen gewinnen

Sheffield (dpa) - Entsorgte Christbäume können Ausgangsstoffe für Süßungsmittel oder auch Farbe liefern. Tannennadeln bestehen zu bis zu 85 Prozent aus sogenannter Lignocellulose, die mit Hilfe von Hitze und Lösungsmitteln zu verwendbaren Chemikalien abgebaut werden könne, teilten Forscher der Uni Sheffield mit.

Weil die Lignocellulose so komplex aufgebaut ist, seien Tannennadeln wenig geeignet, um Energie aus Biomasse zu produzieren. Für die meisten industriellen Prozesse seien sie bislang unbrauchbar.

«Meine Forschung konzentriert sich auf den Abbau dieser komplexen Struktur zu einfachen, hochwertigen Rohstoffen wie Zucker oder Phenolen. Diese werden in Produkten wie Haushaltsreinigern oder auch in Mundspülungen verwendet», sagte Doktorandin Cynthia Kartey. Mit Hilfe eines relativ simplen aber bislang unerforschten Verfahrens könnten auch Bioraffinerien die Nadeln einmal verarbeiten. Es entstehe unter anderem eine Flüssigkeit, die typischerweise Glukose, Essigsäure und Phenole enthalte. Daraus ließen sich auch Süßungsmittel, Farbe oder Essig herstellen.

Für das Verfahren eigneten sich sowohl frisch gefällte Bäume als auch Exemplare, die zuvor noch als geschmückter Christbaum im Wohnzimmer standen.

In Deutschland werden in diesen Tagen Millionen von Weihnachtsbäumen entsorgt. Oft werden sie separat von Abfallbetrieben eingesammelt. In Berlin werden die Bäume zumeist geschreddert und in Biomasse-Kraftwerke gebracht. An manchen Orten werden sie auch kompostiert.



Thema des Tages

Mueller-Bericht: Keine Hinweise auf Absprachen mit Moskau

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller ist nach Angaben des US-Justizministeriums in seinem Bericht zu dem Schluss gekommen, dass es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 keine geheimen Absprachen zwischen dem Wahlkampflager Donald Trumps und Russland gegeben hat. »weiter
Lesen Sie auch:
  • DFB-Elf ohne Reus gegen die Niederlande
  • In Seenot geratenes Kreuzfahrtschiff in Hafen angekommen
  • Der Mueller-Bericht, Trump und das nächste Kapitel
  • Computer

    Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne

    Berlin/Hamburg (dpa) - Facebook muss nach der neuen Datenpanne, bei der Passwörter hunderter Millionen Nutzer intern im Klartext gespeichert wurden, harsche Kritik von Datenschützern und Politikern einstecken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China
  • «Es ist Showtime»: Neuer Videodienst von Apple erwartet
  • Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro


  • Wissenschaft

    Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs

    Teheran (dpa) - Sehr heißer Tee kann die Entstehung von Speiseröhrenkrebs fördern: Wer regelmäßig mehr als 0,7 Liter Tee bei einer Temperatur von mindestens 60 Grad trinkt, hat ein deutlich erhöhtes Risiko, an einem Plattenepithelkarzinom in der Speiseröhre zu erkranken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kaum zu sehen, seit Jahren da: Goldschakale in Deutschland
  • Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor
  • US-Astronauten mit erstem ISS-Außeneinsatz des Jahres
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.317,50 -0,41%
    TecDAX 2.627,50 -0,53%
    EUR/USD 1,1297 -0,16%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation