Wissenschaft
03.01.2019

Nach Rekord-Rendezvous im All: Bilder von «Ultima Thule»

Washington (dpa) - Nach dem weitesten von der Erde entfernten Rendezvous mit einem Himmelskörper hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa weitere Bilder von «Ultima Thule» veröffentlicht, auf denen das rund 6,5 Milliarden Kilometer entfernte Objekt aussieht wie ein Schneemann.

Die Aufnahmen, die die Nasa am Mittwoch erstmals zeigte, hatte die Sonde «New Horizons» bei ihrem Vorbeiflug in der Silvesternacht an dem Himmelskörper im sogenannten Kuipergürtel gemacht.

«Es handelt sich um zwei komplett verschiedene Objekte, die nun zusammengewachsen sind», sagte Missionschef Alan Stern bei einer Pressekonferenz. Ein Objekt ist etwa halb so groß wie das andere. Wahrscheinlich seien sie eine Zeit lang umeinander herumgeflogen, bis sie aneinander angedockt hätten.

Am Dienstag hatte die Nasa bereits ein erstes noch deutlich unschärferes Foto von «Ultima Thule» veröffentlicht. In den kommenden rund 20 Monaten soll die Sonde «New Horizons» noch zahlreiche weitere Fotos und Daten von dem historischen Vorbeiflug senden, bei dem sie mit rund 51.500 Kilometern pro Stunde in rund 3500 Kilometern Abstand an «Ultima Thule» vorbeigeflogen war. Über den Himmelskörper war bislang extrem wenig bekannt.

Die rund 700 Millionen Euro teure «New Horizons»-Mission hat schon einiges hinter sich: Im Januar 2006 war die Sonde vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet, danach an zahlreichen Planeten vorbeigekommen. 2015 passierte sie als erster Flugkörper Pluto.



Thema des Tages

Matchball verwandelt: Deutschland erreicht Halbfinale

Köln (dpa) - Mit einem 22:21 (11:11)-Erfolg in einem hochspannenden Spiel gegen Kroatien hat die DHB-Auswahl vorzeitig das Halbfinal-Ticket für die Heim-WM gelöst und darf weiter von einer Medaille träumen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • May will Irlandfrage erneut mit der EU verhandeln
  • Im öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks
  • May will erneut über Irland-Frage verhandeln
  • Computer

    50 Millionen Euro Datenschutz-Strafe für Google

    Paris (dpa) - Bei der ersten großen Strafe im Zusammenhang mit der EU-Datenschutzgrundverordnung wird Google in Frankreich mit 50 Millionen Euro zur Kasse gebeten. Die französische Datenschutzbehörde CNIL stellte Verstöße gegen die seit Ende Mai 2018 geltende DSGVO fest. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • CSU-Politiker für europäische Steuer für Digital-Unternehmen
  • Apple bringt Kreativ-Bildungsangebot auch nach Deutschland
  • Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind


  • Wissenschaft

    ArianeGroup und Esa prüfen mögliche Mondmission

    Paris (dpa) - Der Raketenbauer ArianeGroup und die europäische Weltraumagentur Esa wollen eine Landung auf dem Mond vor 2025 prüfen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gesundheits-Check für Ozeangiganten
  • Sport, Diät, kein Alkohol - bleibt es beim guten Vorsatz?
  • Varroamilbe schadet Bienen anders als angenommen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.150,00 -0,50%
    TecDAX 2.592,50 +0,49%
    EUR/USD 1,1368 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation