Wissenschaft
31.12.2018

Europäische Auster soll in die Nordsee zurückkehren

Helgoland (dpa) - Für die Europäische Auster soll es ein Comeback in der Nordsee geben. Dafür wird auf der Insel Helgoland seit 2017 eine Austernzucht aufgebaut. In den kommenden Jahren sollen die ersten Tiere in Offshore-Windparks der deutschen Nordsee angesiedelt werden, sagte Muschelexperte Rainer Borcherding.

«Dort sind die Austern vor Grundschleppnetzen geschützt und können hoffentlich neue Bänke bilden.» Auch in den Niederlanden wird die Art Ostrea edulis wieder angesiedelt, dort mit Austern aus Norwegen, weiß Christof Goetze von der Naturschutzgesellschaft Schutzstation Wattenmeer. «Wenn die Wiederansiedlung klappt, werden wir vielleicht in zehn Jahren die Europäische Auster wieder im Wattenmeer antreffen können - mehr als hundert Jahre nach ihrem Verschwinden durch Überfischung.»

Die Austernbänke in der Nordsee schienen früher unerschöpflich. Im Mittelalter holten Muschelfischer die Schalentiere massenhaft aus dem Meer, wie es etwa in einer Urkunde aus dem Jahr 1241 vermerkt ist. Im Jahr 1870 waren es dem Naturschutzbund (Nabu) zufolge rund fünf Millionen Austern. Überfischung führte vor hundert Jahren zum Zusammenbruch der Bestände, wie Borcherding sagte.

Als dann im Eiswinter 1929 die Austern im Wattenmeer erfroren, ging es noch weiter abwärts. Die Art überlebte nur an den Felsküsten Westeuropas und Südnorwegens sowie im dänischen Limfjord. Und es sollte noch schlimmer kommen. Beim Versuch, andere Austernarten heimisch zu machen, wurde um 1978 die kalifornische Austernkrankheit Bonamia nach Europa eingeschleppt. «Und brachte für die Restbestände der heimischen Auster den Zusammenbruch um weitere 90 Prozent», so Borcherding.

Eine Auster kann mehrere Jahrzehnte alt werden. Große Exemplare können jährlich rund eine Million Larven produzieren. Diese siedeln sich gern auf den Schalen anderer Austern an.



Thema des Tages

Stephan E. soll Mord an Walter Lübcke gestanden haben

Berlin (dpa) - Der tatverdächtige Stephan E. soll den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gestanden haben. Das berichteten mehrere Teilnehmer einer nicht-öffentlichen Sondersitzung des Innenausschusses unter Berufung auf Generalbundesanwalt Peter Frank. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Hoch «Ulla» könnte an 40-Grad-Marke kratzen
  • 44 Prozent: Ökostrom-Rekord im ersten Halbjahr 2019
  • Noch nie wurde so viel Kokain produziert
  • Computer

    Unionsfraktion will mit digitalem Euro Libra paroli bieten

    Berlin (dpa) - Die Unionsfraktion im Bundestag setzt sich für die Einführung eines digitalen Euros ein, um der geplanten digitalen Weltwährung Libra von Facebook nicht alleine das Feld zu überlassen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Globale Hacker-Attacke auf Mobilfunk-Betreiber aufgedeckt
  • Amazon verlängert Abokunden-Aktion Prime Day auf 48 Stunden
  • Facebook schafft Aufsichtsgremium für Hassrede-Bekämpfung


  • Wissenschaft

    Ausgestorbene Arten wiederbeleben: Geniestreich oder Gefahr?

    Nairobi/Berlin/Cambridge (dpa) - Der Tod des Nashorns Sudan im vergangenen Jahr in Kenia ging um die Welt. Unter den Tieren war der Bulle ein Promi: Sudan war das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn auf der Erde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • SpaceX-Rakete bringt Satelliten ins All
  • Darmbakterien können sportliche Leistung erhöhen
  • Kampf gegen Klimawandel: Jane Goodall setzt auf die Jugend
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.206,00 -0,18%
    TecDAX 2.822,00 -0,63%
    EUR/USD 1,1365 -0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation