Wissenschaft
31.12.2018

Europäische Auster soll in die Nordsee zurückkehren

Helgoland (dpa) - Für die Europäische Auster soll es ein Comeback in der Nordsee geben. Dafür wird auf der Insel Helgoland seit 2017 eine Austernzucht aufgebaut. In den kommenden Jahren sollen die ersten Tiere in Offshore-Windparks der deutschen Nordsee angesiedelt werden, sagte Muschelexperte Rainer Borcherding.

«Dort sind die Austern vor Grundschleppnetzen geschützt und können hoffentlich neue Bänke bilden.» Auch in den Niederlanden wird die Art Ostrea edulis wieder angesiedelt, dort mit Austern aus Norwegen, weiß Christof Goetze von der Naturschutzgesellschaft Schutzstation Wattenmeer. «Wenn die Wiederansiedlung klappt, werden wir vielleicht in zehn Jahren die Europäische Auster wieder im Wattenmeer antreffen können - mehr als hundert Jahre nach ihrem Verschwinden durch Überfischung.»

Die Austernbänke in der Nordsee schienen früher unerschöpflich. Im Mittelalter holten Muschelfischer die Schalentiere massenhaft aus dem Meer, wie es etwa in einer Urkunde aus dem Jahr 1241 vermerkt ist. Im Jahr 1870 waren es dem Naturschutzbund (Nabu) zufolge rund fünf Millionen Austern. Überfischung führte vor hundert Jahren zum Zusammenbruch der Bestände, wie Borcherding sagte.

Als dann im Eiswinter 1929 die Austern im Wattenmeer erfroren, ging es noch weiter abwärts. Die Art überlebte nur an den Felsküsten Westeuropas und Südnorwegens sowie im dänischen Limfjord. Und es sollte noch schlimmer kommen. Beim Versuch, andere Austernarten heimisch zu machen, wurde um 1978 die kalifornische Austernkrankheit Bonamia nach Europa eingeschleppt. «Und brachte für die Restbestände der heimischen Auster den Zusammenbruch um weitere 90 Prozent», so Borcherding.

Eine Auster kann mehrere Jahrzehnte alt werden. Große Exemplare können jährlich rund eine Million Larven produzieren. Diese siedeln sich gern auf den Schalen anderer Austern an.



Thema des Tages

Der Mueller-Bericht: eine «totale Entlastung» Trumps?

Washington (dpa) - Wie ein Damoklesschwert schwebten die Russland-Ermittlungen des FBI fast zwei Jahre lang über Donald Trumps Präsidentschaft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Das «Spielglück» ist bei der DFB-Elf zurück - Löw happy
  • Haus nordöstlich von Tel Aviv von Rakete getroffen
  • Muellers Bericht: Trump sieht sich vollständig entlastet
  • Computer

    Video-Streamingdienst von Apple erwartet

    Cupertino (dpa) - Apple wird heute voraussichtlich einen eigenen Video-Streamingdienst und neue Abo-Angebote vorstellen. Der Schritt unterstreicht den Wandel des Apple-Geschäfts. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China
  • Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro


  • Wissenschaft

    Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs

    Teheran (dpa) - Sehr heißer Tee kann die Entstehung von Speiseröhrenkrebs fördern: Wer regelmäßig mehr als 0,7 Liter Tee bei einer Temperatur von mindestens 60 Grad trinkt, hat ein deutlich erhöhtes Risiko, an einem Plattenepithelkarzinom in der Speiseröhre zu erkranken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kaum zu sehen, seit Jahren da: Goldschakale in Deutschland
  • Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor
  • US-Astronauten mit erstem ISS-Außeneinsatz des Jahres
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.303,50 -0,53%
    TecDAX 2.621,50 -0,76%
    EUR/USD 1,1309 +0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation