Wissenschaft
24.12.2018

Kiwis für Kiwis: Neuseeländer bringen Vögel in die Stadt

Von Jule Scherer, dpa

Wellington (dpa) - Für Neuseeländer ist der Kiwi nicht nur ein Vogel. Das flugunfähige Tier mit den fellartigen, grau-braunen Federn ist das Markenzeichen des Pazifikstaates.

Kiwi wird im Volksmund auch die Währung, der neuseeländische Dollar, genannt. Und Kiwis nennen sich die Einwohner des Inselstaates liebevoll auch selbst. Doch der pummelige Vogel ist bedroht. Eine Ursache sind eingeschleppte Raubtiere. Vor hundert Jahren gab es in dem Land noch Millionen der nachtaktiven Vögel. Heute sind es nach Schätzungen gerade einmal rund 68.000. Die meisten von ihnen leben weit weg von den Menschen in Naturschutzgebieten - oder in Zoos. Ein Großteil der Neuseeländer hat noch nie einen wildlebenden Kiwi gesehen.

Paul Ward will das ändern. Als treibende Kraft hinter der Initiative «Capital Kiwi» will er binnen zehn Jahren den schrillen Ruf des Vogels in die Hinterhöfe der Hauptstadt Wellington bringen und die Tiere dort schützen, wo Menschen leben. «Es geht nicht an, dass mehr ausländische Touristen einen Kiwi gesehen haben als die Menschen, die nach ihm benannt sind», sagt der 43-jährige Drehbuchautor.

Capital Kiwi will die Vögel auf 23.000 Hektar Land ansiedeln, das sich von den Vororten bis zur Westküste erstreckt und so den Bezug der Menschen zu den Tieren stärken. Damit sich die Kiwis niederlassen können, müssen aber zunächst ihre Feinde weichen: Wiesel und Frettchen zum Beispiel, die einst hierhergebracht wurden, um der zuvor ausgesetzten Kaninchen Herr zu werden.

Dazu sollen in den kommenden drei Jahren Tausende Fallen aufgestellt werden. Sind die fleischfressenden Säugetiere vertrieben, will das Umweltministerium Kiwis dorthinbringen - in der Hoffnung, dass sich die Vögel vermehren. «Ungeschützt überleben derzeit nur vier bis fünf Prozent der Kiwiküken bis ins Erwachsenenalter», erklärt Ward.

Im Schnitt 27 Kiwis werden täglich von Raubtieren getötet, informiert die Organisation Kiwis für den Kiwi auf ihrer Webseite und warnt: «Wenn das so weitergeht, könnte der Kiwi während unserer Lebenszeit vom Festland verschwinden.» Damit das nicht passiert, wolle ihre Organisation die Vögel durch Gemeinschaftsinitiativen zu den Menschen bringen, sagt Michelle Impey: «Den Kiwi dorthin zu bringen, wo die (menschlichen) Kiwis leben, rückt sie besser ins Bewusstsein.»

Trotz staatlicher Unterstützung in Millionenhöhe müssen die Einwohner Wellingtons selbst mit anpacken: Schulkinder, Trailläufer und Mountainbiker behalten die Fallen für Wiesel und Frettchen im Auge. Allein in der Hauptstadt gibt es schon mehr als 70 Gruppen, die sich um die Bekämpfung kümmern. Landesweit kommen immer mehr dazu. Einer der ersten, der Anfang November eine Falle aufstellte, war der 90 Jahre alte Ted Smith. «Wir wären Idioten, wenn wir zulassen würden, dass der Kiwi ausstirbt», sagt er.



Thema des Tages

Mueller-Bericht: Keine Hinweise auf Absprachen mit Moskau

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller ist nach Angaben des US-Justizministeriums in seinem Bericht zu dem Schluss gekommen, dass es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 keine geheimen Absprachen zwischen dem Wahlkampflager Donald Trumps und Russland gegeben hat. »weiter
Lesen Sie auch:
  • DFB-Elf ohne Reus gegen die Niederlande
  • In Seenot geratenes Kreuzfahrtschiff in Hafen angekommen
  • Der Mueller-Bericht, Trump und das nächste Kapitel
  • Computer

    Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne

    Berlin/Hamburg (dpa) - Facebook muss nach der neuen Datenpanne, bei der Passwörter hunderter Millionen Nutzer intern im Klartext gespeichert wurden, harsche Kritik von Datenschützern und Politikern einstecken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China
  • «Es ist Showtime»: Neuer Videodienst von Apple erwartet
  • Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro


  • Wissenschaft

    Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs

    Teheran (dpa) - Sehr heißer Tee kann die Entstehung von Speiseröhrenkrebs fördern: Wer regelmäßig mehr als 0,7 Liter Tee bei einer Temperatur von mindestens 60 Grad trinkt, hat ein deutlich erhöhtes Risiko, an einem Plattenepithelkarzinom in der Speiseröhre zu erkranken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kaum zu sehen, seit Jahren da: Goldschakale in Deutschland
  • Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor
  • US-Astronauten mit erstem ISS-Außeneinsatz des Jahres
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.317,50 -0,41%
    TecDAX 2.627,50 -0,53%
    EUR/USD 1,1293 -0,19%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation