Wissenschaft
20.12.2018

«InSight»: Erstes Messinstrument auf den Boden gesetzt

Pasadena (dpa) - Die Mars-Sonde «InSight» hat das erste Messinstrument auf der Oberfläche des Roten Planeten platziert.

Ein Roboterarm habe das Gerät am Mittwoch etwa 1,6 Meter von der Sonde entfernt abgesetzt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa auf ihrer Website mit. «Das ist ein fantastisches Weihnachtsgeschenk», wurde Projektmanager Tom Hoffmann zitiert. Die Sonde war am 26. November auf dem Mars gelandet.

Bei dem Instrument handelt es sich um einen Seismographen, der Erschütterungen auf der Marsoberfläche messen soll, teilte die Nasa mit. Diese «Marsbeben» sollen den Angaben zufolge Aufschluss über die Struktur und Beschaffenheit der verschiedenen Schichten im Inneren des Planeten geben.

In den kommenden Tagen müsse die Position des Seismographen noch verändert werden, um das Gefälle des Bodens auszugleichen. Wenn das Gerät fertig ausgerichtet sei, beginne es damit, erste wissenschaftliche Daten zur Erde zu senden. Sofern alles nach Plan verlaufe, könne Ende Januar ein zweites Messinstrument in Position gebracht werden, kündigte die US-Raumfahrtbehörde an.

«InSight» («Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport») ist ein 360 Kilogramm schwerer Roboter, der nicht rollt, sondern an einem Ort bleibt. Die insgesamt rund 650 Millionen Euro teure «InSight»-Mission ist auf zwei Jahre angelegt.



Thema des Tages

Matchball verwandelt: Deutschland erreicht Halbfinale

Köln (dpa) - Mit einem 22:21 (11:11)-Erfolg in einem hochspannenden Spiel gegen Kroatien hat die DHB-Auswahl vorzeitig das Halbfinal-Ticket für die Heim-WM gelöst und darf weiter von einer Medaille träumen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • May will Irlandfrage erneut mit der EU verhandeln
  • Im öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks
  • May will erneut über Irland-Frage verhandeln
  • Computer

    50 Millionen Euro Datenschutz-Strafe für Google

    Paris (dpa) - Bei der ersten großen Strafe im Zusammenhang mit der EU-Datenschutzgrundverordnung wird Google in Frankreich mit 50 Millionen Euro zur Kasse gebeten. Die französische Datenschutzbehörde CNIL stellte Verstöße gegen die seit Ende Mai 2018 geltende DSGVO fest. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • CSU-Politiker für europäische Steuer für Digital-Unternehmen
  • Apple bringt Kreativ-Bildungsangebot auch nach Deutschland
  • Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind


  • Wissenschaft

    ArianeGroup und Esa prüfen mögliche Mondmission

    Paris (dpa) - Der Raketenbauer ArianeGroup und die europäische Weltraumagentur Esa wollen eine Landung auf dem Mond vor 2025 prüfen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gesundheits-Check für Ozeangiganten
  • Sport, Diät, kein Alkohol - bleibt es beim guten Vorsatz?
  • Varroamilbe schadet Bienen anders als angenommen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.150,00 -0,50%
    TecDAX 2.592,50 +0,49%
    EUR/USD 1,1368 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation