Wissenschaft
19.12.2018

Ein halbblinder Schleichenlurch namens «donaldtrumpi»

London (dpa) - US-Präsident Donald Trump soll einen Namensvetter aus dem Reich der Amphibien bekommen. «Dermophis donaldtrumpi» lautet der Name, den das britische Unternehmen EnviroBuild eigenen Angaben zufolge für die wurmähnliche Art aus Panama ersteigert hat.

Die Artenschutzstiftung Rainforest UK hatte bei einer Sonderauktion Spendern die Möglichkeit geboten, sich kreativ auszuleben und eigene Namen für bedrohte Arten zu erfinden. Die auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Firma EnviroBuild hatte den Zuschlag für die bisher unbenannte Art der Schleichenlurche erhalten.

«Seinen Kopf in den Sand zu stecken, hilft Donald Trump, wenn er den wissenschaftlichen Konsens über den menschengemachten Klimawandel ignoriert», begründete EnviroBuild-Gründer Aidan Bell die Namenswahl am Montag auf der Internetseite seines Unternehmens - Schleichenlurche graben sich demnach gern in den Untergrund.

Zur Versorgung ihres Nachwuchses haben die Tiere eine extra Hautschicht, die von ihren Jungen abgepult und gefressen wird, wie etwa der San Diego Zoo ausführt. Indem er seinen Kindern hohe Positionen im Weißen Haus verschaffe, verfolge Donald Trump eine ähnliche Strategie der Aufzucht, argumentierte Bell.

Damit der Name «Dermophis donaldtrumpi» offiziell anerkannt wird, muss ihn noch eine Expertenkommission absegnen. Die bedrohte Art könnte tatsächlich von ihrem speziellen Namen profitieren: Die 25 000 US-Dollar, die EnviroBuild bei der Auktion bezahlte, sollen dem Schutz des Schleichenlurchs zugute kommen. «Als Amphibie reagiert er extrem empfindlich auf die Auswirkungen des Klimawandels und ist deshalb vom Aussterben bedroht - als direkte Folge der Klimapolitik seines Namenspaten», schrieb Bell.

Es ist nicht das erste sonderliche Tier, dass nach dem US-Präsidenten benannt wird. «Neopalpa donaldtrumpi» hat der kanadische Insektenforscher Vazrick Nazari eine neu entdeckte Mottenart genannt. Gelblich-weiße Schuppen auf dem Kopf der Motte erinnerten ihn an Trumps Frisur und brachten ihn auf die Idee, schrieb Nazari im Fachmagazin «ZooKeys».

Zuvor wurde - diesmal nicht offiziell - bereits eine stark behaarte Schmetterlings-Raupe im Netz als «Donald Trump caterpillar» oder auch «Trumpapillar», also als «Donald-Trump-Raupe», berühmt.



Thema des Tages

Stephan E. soll Mord an Walter Lübcke gestanden haben

Berlin (dpa) - Der tatverdächtige Stephan E. soll den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gestanden haben. Das berichteten mehrere Teilnehmer einer nicht-öffentlichen Sondersitzung des Innenausschusses unter Berufung auf Generalbundesanwalt Peter Frank. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Hoch «Ulla» könnte an 40-Grad-Marke kratzen
  • 44 Prozent: Ökostrom-Rekord im ersten Halbjahr 2019
  • Noch nie wurde so viel Kokain produziert
  • Computer

    Unionsfraktion will mit digitalem Euro Libra paroli bieten

    Berlin (dpa) - Die Unionsfraktion im Bundestag setzt sich für die Einführung eines digitalen Euros ein, um der geplanten digitalen Weltwährung Libra von Facebook nicht alleine das Feld zu überlassen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Globale Hacker-Attacke auf Mobilfunk-Betreiber aufgedeckt
  • Amazon verlängert Abokunden-Aktion Prime Day auf 48 Stunden
  • Facebook schafft Aufsichtsgremium für Hassrede-Bekämpfung


  • Wissenschaft

    Ausgestorbene Arten wiederbeleben: Geniestreich oder Gefahr?

    Nairobi/Berlin/Cambridge (dpa) - Der Tod des Nashorns Sudan im vergangenen Jahr in Kenia ging um die Welt. Unter den Tieren war der Bulle ein Promi: Sudan war das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn auf der Erde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • SpaceX-Rakete bringt Satelliten ins All
  • Darmbakterien können sportliche Leistung erhöhen
  • Kampf gegen Klimawandel: Jane Goodall setzt auf die Jugend
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.206,00 -0,18%
    TecDAX 2.822,00 -0,63%
    EUR/USD 1,1367 -0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation