Wissenschaft
19.12.2018

Ein halbblinder Schleichenlurch namens «donaldtrumpi»

London (dpa) - US-Präsident Donald Trump soll einen Namensvetter aus dem Reich der Amphibien bekommen. «Dermophis donaldtrumpi» lautet der Name, den das britische Unternehmen EnviroBuild eigenen Angaben zufolge für die wurmähnliche Art aus Panama ersteigert hat.

Die Artenschutzstiftung Rainforest UK hatte bei einer Sonderauktion Spendern die Möglichkeit geboten, sich kreativ auszuleben und eigene Namen für bedrohte Arten zu erfinden. Die auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Firma EnviroBuild hatte den Zuschlag für die bisher unbenannte Art der Schleichenlurche erhalten.

«Seinen Kopf in den Sand zu stecken, hilft Donald Trump, wenn er den wissenschaftlichen Konsens über den menschengemachten Klimawandel ignoriert», begründete EnviroBuild-Gründer Aidan Bell die Namenswahl am Montag auf der Internetseite seines Unternehmens - Schleichenlurche graben sich demnach gern in den Untergrund.

Zur Versorgung ihres Nachwuchses haben die Tiere eine extra Hautschicht, die von ihren Jungen abgepult und gefressen wird, wie etwa der San Diego Zoo ausführt. Indem er seinen Kindern hohe Positionen im Weißen Haus verschaffe, verfolge Donald Trump eine ähnliche Strategie der Aufzucht, argumentierte Bell.

Damit der Name «Dermophis donaldtrumpi» offiziell anerkannt wird, muss ihn noch eine Expertenkommission absegnen. Die bedrohte Art könnte tatsächlich von ihrem speziellen Namen profitieren: Die 25 000 US-Dollar, die EnviroBuild bei der Auktion bezahlte, sollen dem Schutz des Schleichenlurchs zugute kommen. «Als Amphibie reagiert er extrem empfindlich auf die Auswirkungen des Klimawandels und ist deshalb vom Aussterben bedroht - als direkte Folge der Klimapolitik seines Namenspaten», schrieb Bell.

Es ist nicht das erste sonderliche Tier, dass nach dem US-Präsidenten benannt wird. «Neopalpa donaldtrumpi» hat der kanadische Insektenforscher Vazrick Nazari eine neu entdeckte Mottenart genannt. Gelblich-weiße Schuppen auf dem Kopf der Motte erinnerten ihn an Trumps Frisur und brachten ihn auf die Idee, schrieb Nazari im Fachmagazin «ZooKeys».

Zuvor wurde - diesmal nicht offiziell - bereits eine stark behaarte Schmetterlings-Raupe im Netz als «Donald Trump caterpillar» oder auch «Trumpapillar», also als «Donald-Trump-Raupe», berühmt.



Thema des Tages

Mueller-Bericht: Keine Hinweise auf Absprachen mit Moskau

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller ist nach Angaben des US-Justizministeriums in seinem Bericht zu dem Schluss gekommen, dass es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 keine geheimen Absprachen zwischen dem Wahlkampflager Donald Trumps und Russland gegeben hat. »weiter
Lesen Sie auch:
  • DFB-Elf ohne Reus gegen die Niederlande
  • In Seenot geratenes Kreuzfahrtschiff in Hafen angekommen
  • Der Mueller-Bericht, Trump und das nächste Kapitel
  • Computer

    Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne

    Berlin/Hamburg (dpa) - Facebook muss nach der neuen Datenpanne, bei der Passwörter hunderter Millionen Nutzer intern im Klartext gespeichert wurden, harsche Kritik von Datenschützern und Politikern einstecken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China
  • «Es ist Showtime»: Neuer Videodienst von Apple erwartet
  • Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro


  • Wissenschaft

    Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs

    Teheran (dpa) - Sehr heißer Tee kann die Entstehung von Speiseröhrenkrebs fördern: Wer regelmäßig mehr als 0,7 Liter Tee bei einer Temperatur von mindestens 60 Grad trinkt, hat ein deutlich erhöhtes Risiko, an einem Plattenepithelkarzinom in der Speiseröhre zu erkranken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kaum zu sehen, seit Jahren da: Goldschakale in Deutschland
  • Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor
  • US-Astronauten mit erstem ISS-Außeneinsatz des Jahres
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.317,50 -0,41%
    TecDAX 2.627,50 -0,53%
    EUR/USD 1,1293 -0,19%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation