Wissenschaft
20.10.2018

Dreizähniges Knabenkraut ist die Orchidee des Jahres 2019

Arnstadt (dpa) - Das Dreizähnige Knabenkraut ist die Orchidee des Jahres 2019. Die Vorstände des Arbeitskreises heimischer Orchideen der Bundesländer kürten die auch als Orchis tridentata oder Neotinea tridentata bekannte Pflanze im thüringischen Arnstadt.

Sie ist überwiegend in Mitteldeutschland verbreitet, vor allem im nördlichen Hessen und in Thüringen. Magere Halbtrockenrasen auf Kalkböden bilden für sie die Lebensgrundlage, hieß es in einer Mitteilung der Arbeitskreises.

Der Name des Dreizähnigen Knabenkrauts lässt sich auf die Blütenform mit dreilappigen Blütenlippen zurückführen. Die geruchlosen Einzelblüten variieren farblich zwischen weiß, rosa, hellviolett und sogar purpurrot. Außerdem finden sich darauf viele dunkelrot gefärbte Punkte. «In einzelnen Biotopen können gleich mehrere 1000 Pflanzen gleichzeitig einen beeindruckenden Blütenteppich bilden», hieß es weiter. Die Art kann zwischen 10 und 40 Zentimeter hoch wachsen.

Mit der Auswahl der Orchidee des Jahres will der Arbeitskreis den rund 60 in Deutschland heimischen wilden Orchideenarten mehr Aufmerksamkeit verschaffen. Die Naturschützer setzen sich für den Erhalt der Lebensräume der Orchideen und Artenvielfalt ein. Orchideen gelten hierzulande als bedroht, etwa weil sich Umweltbedingungen verändern.

Auch das Dreizähnige Knabenkraut ist in Deutschland gefährdet. Seine Situation habe sich inzwischen aber etwas stabilisiert, sagen die Fachleute. In den Hauptverbreitungsgebieten Hessen und Thüringen sei der Art etwa zu Gute gekommen, dass dortige Vorkommen gezielt gepflegt werden könnten. Dabei gehe es etwa darum, die Flächen regelmäßig zu mähen, dort Schafe im richtigen Maß weiden zu lassen und zu verhindern, dass allzu viele Sträucher wachsen.



Thema des Tages

Kritik in CDU an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt

Berlin (dpa) - In der Diskussion über den geplanten UN-Migrationspakt stößt Gesundheitsminister Jens Spahn in der CDU auf Kritik mit seinem Vorschlag, über eine deutsche Zustimmung erst noch auf dem Parteitag im Dezember zu diskutieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Streit um Brexit-Abkommen: Mays Zukunft scheint ungewiss
  • Kartoffelpreise um mehr als die Hälfte gestiegen
  • Mittlerweile 77 Tote bei Brandkatastrophe in Kalifornien
  • Computer

    Neuer Chef für Googles Cloud-Geschäft

    Mountain View (dpa) - In Googles Cloud-Geschäft gibt es einen Führungswechsel. Die bisherige Chefin Diane Greene zieht sich zurück, die Führung übernimmt im kommenden Jahr der frühere Oracle-Manager Thomas Kurian. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schärfere Auflagen für Netzbetreiber bei 5G-Lizenzen
  • «Krypto-Kater»: Bitcoin-Flaute lässt Aktie von Nvidia fallen
  • Facebook-Chef: Wusste nichts von Kampagne gegen Kritiker


  • Wissenschaft

    Rätsel gelöst: So entsteht die Würfel-Kacke von Wombats

    Atlanta (dpa) - Schöner Mist: Wissenschaftler haben herausgefunden, wie Wombats ihren würfelförmigen Kot produzieren. Die molligen Beuteltiere mit den kurzen Füßen setzen dafür ihre unterschiedlich elastischen und beweglichen Darmwände ein. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sternschnuppen der Leoniden kommen
  • Frühgeborene: Der Start ins Leben gelingt immer besser
  • Wie lange wird es die ISS noch geben?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.384,00 +0,38%
    TecDAX 2.588,50 +0,74%
    EUR/USD 1,1418 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation