Wissenschaft
15.10.2018

Gefahr Stromleitung: Nabu-Meldesystem für tote Vögel

Berlin (dpa) - Millionen Vögel sterben nach Schätzungen jedes Jahr an Stromleitungen in Deutschland, dokumentiert sind aber weiter nur Einzelfälle. 87 Kollisionsopfer seien im ersten Jahr seit dem Start eines Meldesystems erfasst worden, teilte der Naturschutzbund (Nabu) mit.

Am häufigsten betroffen waren demnach Schwäne, Kraniche und Gänse. Diese Vögel seien zu schwerfällig zum Ausweichen, ihr Sehvermögen zudem an offene Landschaften angepasst.

Meldungen von Totfunden sollen einen besseren Vogelschutz ermöglichen. Wer an Stromleitungen einen toten Vogel findet, kann seine Angaben dazu online oder telefonisch übermitteln. Dahinter stehen der Nabu und die Organisation Renewables Grid Initiative. Das Ausmaß des Problems gilt als schwer zu erfassen, weil tote Vögel rasch von Beutetieren gefressen werden. Eine Nabu-Studie geht von bundesweit 1,5 bis 2,8 Millionen an Stromtrassen getöteten Vögeln pro Jahr aus.



Thema des Tages

In Seenot geratenes Kreuzfahrtschiff in Hafen angekommen

Oslo (dpa) - Ein Kreuzfahrtschiff gerät in Seenot, nahe einem für Schiffsunfälle berüchtigten Küstengebiet. 1373 Menschen sind an Bord, die meisten von ihnen müssen über Nacht auf dem Havaristen ausharren. Draußen tobt ein Sturm. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Der Mueller-Bericht, Trump und das nächste Kapitel
  • Heißer Start in EM-Quali: Oranje-Prüfung für Löws Umbau-Team
  • May vor Schicksalswoche: Riesen-Demo in London gegen Brexit
  • Computer

    Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne

    Berlin/Hamburg (dpa) - Facebook muss nach der neuen Datenpanne, bei der Passwörter hunderter Millionen Nutzer intern im Klartext gespeichert wurden, harsche Kritik von Datenschützern und Politikern einstecken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China
  • «Es ist Showtime»: Neuer Videodienst von Apple erwartet
  • Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro


  • Wissenschaft

    Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs

    Teheran (dpa) - Sehr heißer Tee kann die Entstehung von Speiseröhrenkrebs fördern: Wer regelmäßig mehr als 0,7 Liter Tee bei einer Temperatur von mindestens 60 Grad trinkt, hat ein deutlich erhöhtes Risiko, an einem Plattenepithelkarzinom in der Speiseröhre zu erkranken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kaum zu sehen, seit Jahren da: Goldschakale in Deutschland
  • Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor
  • US-Astronauten mit erstem ISS-Außeneinsatz des Jahres
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.317,50 -0,41%
    TecDAX 2.627,50 -0,53%
    EUR/USD 1,1315 +0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation