Wissenschaft
09.10.2018

Weltraumteleskop «Hubble» in Sicherheitsmodus versetzt

New York (dpa) - Nach dem Ausfall eines Stabilisators hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa das Weltraumteleskop «Hubble» in den Sicherheitsmodus versetzt.

Derzeit würden Tests durchgeführt, um herauszufinden, warum der Stabilisator nicht funktioniere, teilte die Nasa in der Nacht zum Dienstag via Kurznachrichtendienst Twitter mit. «Die Missionsexperten arbeiten daran, «Hubble» wieder zu großartiger Wissenschaft zurückzubringen.» Das Weltraumteleskop ist seit 1990 in Betrieb, seine unzähligen Aufnahmen von Sternen, Galaxien und etlichem mehr haben unser Bild vom All grundlegend verändert und geprägt.

Der Stabilisator sorgt dafür, dass das Teleskop über lange Zeiträume in eine bestimmte Richtung ausgerichtet bleibt. 2009 seien sechs neue Stabilisatoren eingebaut worden, hieß es. Zwei davon seien bereits kaputt. Auch der nun ausgefallene habe schon Störungen gezeigt, sein Ausfall sei deswegen nicht unerwartet gewesen.

Die verbleibenden drei seien aber von technisch besserer Qualität und sollten länger halten, hieß es. Selbst mit nur einem Stabilisator sei «Hubble» noch funktionsfähig.



Thema des Tages

Tarifstreit: Deutsche Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn AG und die Gewerkschaft EVG haben ihren Tarifkonflikt beigelegt und sich auf eine Lohnerhöhung von insgesamt 6,1 Prozent in zwei Stufen geeinigt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Deutsche Wirtschaft schlägt Alarm: Sorgen vor Chaos-Brexit
  • UN-Klimaverhandlungen ziehen sich
  • 49 Stunden Angst
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -1,02%
    TecDAX 2.503,50 -1,72%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation