Wissenschaft
22.09.2018

Grüner Knollenblätterpilz zum Pilz des Jahres 2019 gewählt

Kollm (dpa) - Der Grüne Knollenblätterpilz ist der Pilz des Jahres 2019. Das gaben Experten der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM) am Samstag auf einer Fachtagung im ostsächsischen Kollm bekannt.

Der Giftpilz, lateinisch Amanita phalloides, habe eine große und nicht ganz ungefährliche Bedeutung in Deutschland. Schon der Verzehr von 50 Gramm sei lebensbedrohlich.

Der Grüne Knollenblätterpilz sei an seinen feinen weißen Lamellen und dem knolligen Stielende zwar gut zu erkennen. Dazu komme ein markant süßlicher, an Kunsthonig erinnernder Geruch. Trotzdem werde er von manchen Pilzsammlern mit essbaren Täublingen oder Champignons verwechselt. Ohne ärztliche Hilfe nach dem Verzehr drohe dem Menschen binnen drei bis zehn Tagen der Tod durch multiples Organversagen.

Der Giftpilz ist in Deutschland weit verbreitet. Er lebe vor allem in Symbiose mit Buchen und Eichen und liefere seinen Partnern wichtige Nährstoffe sowie Wasser. Für stabile Ökosysteme seien Pilze unverzichtbar, erklärten die Pilzfachleute.

Die Gesellschaft für Mykologie forderte eine stärkere öffentliche Unterstützung für Pilzberater und Pilzsachverständige. Sie arbeiteten mit den Giftnotrufzentralen zusammen, seien aber zumeist ehrenamtlich tätig. Ihre Tausenden Beratungsgespräche jedes Jahr seien wichtig, um weniger kundige Pilzsucher vor Vergiftungen zu bewahren.



Thema des Tages

Drama «Synonyme» gewinnt den Goldenen Bären

Berlin (dpa) - Die Jury eines Filmfestivals muss sich immer auch entscheiden - eher Kunst oder eher Kasse? Bei der 69. Berlinale haben die Juroren die Kunst gewählt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Verhärtete Fronten in München: Merkel rechnet mit Trump ab
  • Schauspieler Bruno Ganz gestorben
  • USA behandeln europäische Autos als Sicherheitsgefahr
  • Computer

    5G: Eilantrag von Vodafone könnte Frequenzauktion verzögern

    Köln (dpa) - Der Widerstand gegen Mobilfunk-Ausbauregeln der Bundesnetzagentur verstärkt sich. Nach Telefónica reichte mit Vodafone ein weiterer Netzbetreiber Antrag auf Eilrechtsschutz beim Kölner Verwaltungsgericht ein, wie ein Behördensprecher sagte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • IT-Verband gegen Smartphone-Verbot für Kinder unter 14
  • Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA
  • Deutschland will bei Künstliche Intelligenz aufholen


  • Wissenschaft

    Zecken breiten sich aus: Höchststand bei Hirnentzündung FSME

    Berlin (dpa) - In Deutschland sind 2018 überdurchschnittlich viele Menschen an der von Zecken übertragenen Hirnentzündung FSME erkrankt. Zudem gab es bei den Risikogebieten einen Sprung nach Norden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • In die Fotofalle getappt: Seltener schwarzer Leopard gefilmt
  • Nasa gibt Mars-Rover «Opportunity» auf
  • Neue Schildkrötenart steht kurz vor Ausrottung
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.337,50 +0,33%
    TecDAX 2.593,00 +0,35%
    EUR/USD 1,1293 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation