Wissenschaft
13.09.2018

Arktisches Meereis schrumpft unaufhaltsam weiter

Bremerhaven (dpa) - Das arktische Meereis geht weiter zurück. Polar- und Meeresforscher aus Bremen und Bremerhaven gehen davon aus, dass die eisbedeckte Fläche im September rund 300.000 Quadratkilometer kleiner ist als im gleichen Monat 2017.

Das teilten das Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven und die Universität Bremen mit. Die Eisdecke werde mit Ende der Sommerschmelze voraussichtlich auf eine Fläche von 4,4 Millionen Quadratkilometer zurückgehen.

«Das aktuelle Ergebnis bestätigt den besorgniserregenden Abnahmetrend des Meereises in der Arktis, den wir nun schon seit mehr als einem Jahrzehnt beobachten», sagte der Leiter des AWI-Bereichs Meereis-Physik, Christian Haas. Die aktuellen Eiskonzentrationskarten zeigten, dass sich das arktische Meereis in diesem Sommer vor allem im ostatlantischen Sektor und in den russischen Schelfmeeren weit Richtung Norden zurückgezogen habe.

Eine andere Entwicklung stellten die Forscher in der kanadischen Beaufortsee und dem östlich angrenzenden Kanadischen Archipel mit der Nordwestpassage fest. Dort gibt es zum Ende dieses Sommers mehr Eis als in den vergangenen Jahren.

Als Gründe nannten die Wissenschaftler ein langanhaltendes Hochdruckgebiet, das die Oberflächenströmung des Beaufort-Wirbels antreibt. «Dadurch wurde in den zurückliegenden Monaten dickes, mehrjähriges Eis von Norden in die Beaufortsee transportiert. Gleichzeitig war die Luft über dem Kanadischen Archipel im August bis zu vier Grad kälter als im langjährigen Monatsdurchschnitt. In dieser Region dürfte demzufolge weniger Eis geschmolzen sein», erklärten die beiden Forschungseinrichtungen.



Thema des Tages

Festnahme im Mordfall Lübcke - Spur in die rechte Szene?

Kassel (dpa) - Es ist ein Verbrechen, das schockiert: Auf der Terrasse seines Hauses in Nordhessen wird der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke getötet - mit einem Schuss in den Kopf aus nächster Nähe. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Hongkongs Regierungschefin entschuldigt sich nach Protesten
  • Die Grünen und die Macht: Raus aus der Öko-Nische
  • Blackout in Südamerika: Argentinien und Uruguay ohne Strom
  • Computer

    Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

    Peking/New York (dpa) - Nach Samsung hat auch der chinesische Huawei-Konzern den Marktstart seines neuartigen Auffalt-Smartphones verschoben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH
  • Dropbox probt mit Teamlösung den Neuanfang
  • Instagram bei jungen Leuten für News wichtiger als Facebook


  • Wissenschaft

    Übergewicht führt schon bei Vorschulkindern zu Bluthochdruck

    Madrid (dpa) - Übergewicht führt schon bei jüngeren Kindern zu einem mehr als zweifach erhöhten Risiko für Bluthochdruck. Zu diesem Ergebnis kommt eine spanische Studie, für die 1796 Kinder im Alter von vier Jahren und erneut mit sechs Jahren untersucht worden waren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gut erhaltener Kopf eines Eiszeit-Wolfs in Sibirien gefunden
  • Teleskop eRosita auf dem Weg ins All
  • Vulkan auf Kamtschatka brodelt wieder
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.125,50 +0,24%
    TecDAX 2.798,00 +0,14%
    EUR/USD 1,1209 -0,60%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation