Wissenschaft
25.06.2018

Pflanzen-Fiebermessen aus dem All

Washington (dpa) - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will von der Internationalen Raumstation ISS aus die Temperatur und damit den Zustand von Pflanzen auf der Erde ermitteln. Quasi Fiebermessen aus dem All.

Das Messgerät «Ecostress» soll Ende Juni (29.) an Bord eines «Dragon»-Raumfrachters der privaten Raumfahrtfirma SpaceX zur ISS fliegen und dann außen an der Raumstation befestigt werden, wie die Nasa mitteilte. Das System werde die bislang genauesten Temperaturbilder der Erdoberfläche liefern, hieß es. Die Auflösung sei so hoch, dass ein einzelnes landwirtschaftliches Feld erfasst werden könne.

In den kommenden Monaten soll «Ecostress» Daten von verschiedensten Gegenden der Erde sammeln und zeigen, welche Temperatur bestimmte bewachsene Gebiete haben - und wie sich diese ändert. Die Forscher wollen unter anderem verstehen, wie Wasserknappheit die Pflanzen beeinflusst.

Die Temperatur lässt Rückschlüsse auf den Zustand der Gewächse zu. Wenn die Sonne Pflanzen erhitzt, geben sie Wasser durch Poren in ihren Blättern ab - und kühlen sich auf diese Weise. Das ist im Grundsatz ähnlich wie das Schwitzen bei uns Menschen. Haben sie nicht genug Wasser, schließen sie die Poren - und heizen sich auf. Mit geschlossenen Poren können sie weniger Kohlenstoffdioxid aufnehmen, dass sie zur Bildung von Zuckern brauchen.

«Wenn eine Pflanze so gestresst ist, dass sie braun wird, dann ist es meist zu spät, um sie noch wiederzubeleben», sagt Nasa-Forscher Simon Hook. «Die Temperatur der Pflanze zu messen, lässt uns sehen, dass sie gestresst ist - bevor es zu diesem Punkt kommt.» Die Temperaturmessungen können zudem früh auf anstehende Dürren hinweisen.



Thema des Tages

Elf Menschen ertrinken bei Ausflug auf US-See

Washington (dpa) - Ein Ausflugsboot ist auf einem See in den USA untergegangen und hat mindestens elf Menschen in den Tod gerissen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
  • Merkels Programm nach der Sommerpause
  • Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben
  • Computer

    Cloud-Boom beschert Microsoft kräftige Geschäftszuwächse

    Redmond (dpa) - Der Software-Riese Microsoft hat Umsatz und Gewinn dank seines brummenden Cloud-Geschäfts kräftig gesteigert. Im vergangenen Quartal legte der Überschuss im Jahresvergleich um knapp zehn Prozent auf 8,9 Milliarden Dollar (7,6 Mrd Euro) zu, wie der Konzern nach US-Börsenschluss mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Spielemesse Gamescom: Im Jubiläumsjahr weiter auf Rekordkurs
  • Deutscher Musikmarkt: Streaming erstmals stärker als CD
  • Probleme bei Google stören Snapchat und Spotify


  • Wissenschaft

    Risiko Darmkrebs - Künftig Einladung zur Früherkennung

    Berlin (dpa) - Versicherte werden künftig regelmäßig ab dem 50. Lebensjahr schriftlich zur Darmkrebsfrüherkennung eingeladen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Publikationen in pseudowissenschaftlichen Zeitschriften
  • Mücken im Anflug - darunter auch tropische Arten
  • Künstliche Befruchtung: Das Mädchen aus dem Reagenzglas
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.694,50 +0,06%
    TecDAX 2.889,50 +0,70%
    EUR/USD 1,1649 +0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation