Wissenschaft
21.06.2018

Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden.

Ein solches 24-Stunden-Muster fanden zumindest Forscher der Universität im britischen Bristol, nachdem sie sieben Milliarden Worte aus über 800 Millionen Twitter-Nachrichten analysiert hatten.

Nello Cristianini, Experte für künstliche Intelligenz, und Kollegen werteten anonymisierte Twitternachrichten aus 54 großen britischen Städten über vier Jahre aus. Sie sortierten sie nach 73 Indikatoren, die mit bestimmten Denkstilen in Verbindung gebracht werden.

Demnach ist zwischen 5 und 6 Uhr morgens der höchste Anteil von Worten zu finden, die in früheren Studien mit logischem Denken, Intelligenz und Bildung in Zusammenhang gebracht wurden, berichten die Forscher im Journal «Plos One». Auch sprachliche Indikatoren für Leistung und Macht spielen um diese Zeit eine größere Rolle.

Abends und in der Nacht hingegen wandelt sich der Sprachstil - wird emotionaler und impulsiver, oft auch sozialer. Zwischen 3 und 4 Uhr werden die meisten existenziellen Gedanken und die wenigsten positiven Emotionen ausgedrückt.

Insgesamt zeige die Studie, dass die Sprache sich im Tageszyklus stark und durchaus vorhersehbar wandele, betonen die Autoren - dies passe auch zu Unterschieden in den neuronalen Aktivitäten, im Stoffwechsel und im Hormonspiegel. «Cirkadianische Rhythmen sind Bestandteil der meisten Systeme im menschlichen Körper», betont Ko-Autor Stafford Lightman mit Blick auf die innere Uhr des Menschen.

Cristianini ergänzt: «Die Analyse von Medieninhalten kann uns, wenn sie richtig durchgeführt wird, wertvolle Informationen sowohl für die Sozial- als auch die Bio-Wissenschaften liefern. Wir versuchen noch zu lernen, wie wir das am besten nutzen.»



Thema des Tages

Brüssel lehnt Italiens Haushaltsplan ab

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission hat den italienischen Budgetplänen für das kommende Jahr endgültig eine Absage erteilt. Die geplanten Ausgaben für 2019 seien nicht akzeptabel, teilte die Brüsseler Behörde mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Keine Montagsspiele: Bundesliga lenkt nach Fanprotesten ein
  • Merkel verteidigt umstrittenen UN-Migrationspakt
  • Helene Fischer unter den bestverdienenden Musikerinnen
  • Computer

    Sechs Kamera-Objektive in Samsungs nächstem Top-Smartphone

    New York (dpa) - Samsung will seinem nächsten Spitzen-Smartphone laut einem Zeitungsbericht zufolge ganze sechs Kamera-Objektive spendieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Google kündigt fünftes Rechenzentrum in Europa an
  • Instagram will härter gegen gefälsche Follower vorgehen
  • Deutscher Unterhaltungselektronik-Markt rückläufig


  • Wissenschaft

    Termitenhügel überdauern Jahrtausende

    Salvador (dpa) - Im Nordosten Brasiliens stehen auf einer Fläche von fast der Größe Großbritanniens rund 200 Millionen von Termiten geschaffene große Hügel. Einige der Bauten sind schon rund vier Jahrtausende alt, wie Forscher im Fachmagazin «Current Biology» berichten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Toter Wal mit sechs Kilo Plastik im Bauch gefunden
  • Schnuller dürfen notfalls abgeleckt werden
  • Raumfrachter «Cygnus» bringt Experimente zur ISS
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.143,50 +0,70%
    TecDAX 2.494,75 +0,60%
    EUR/USD 1,1398 +0,27%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation