Wissenschaft
20.06.2018

Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen

Potsdam (dpa) - In Industrieanlagen gezüchtete Mikroben könnten einer Analyse zufolge ein umweltfreundlicheres Futter für Rinder, Schweine und Hühner darstellen als Ackerpflanzen.

Die eiweißhaltigen Kleinstorganismen könnten helfen, den weltweiten Flächenverbrauch der Landwirtschaft und die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, berichten Forscher im Fachmagazin «Environmental Science & Technology».

Derzeit werde etwa die Hälfte der auf Ackerland angebauten Proteine an Tiere verfüttert, erklärte Benjamin Bodirsky vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Mitautor der Studie. Industriell hergestelltes Proteinpulver aus Bakterien, Hefen, Pilzen oder Algen könnte proteinreiche Ackerpflanzen wie Sojabohnen ersetzen.

Für die Studie hatten die Forscher Modellrechnungen zum wirtschaftlichen Potenzial und zu Umweltauswirkungen der mikrobiellen Proteinproduktion untersucht. Würden zwei Prozent des Viehfutters durch Mikrobenprotein ersetzt, könnten demnach rund sechs Prozent der Ackerfläche, sieben Prozent der Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft und acht Prozent der globalen Stickstoffverluste eingespart werden.

Die Forscher vermuten außerdem, dass die Mikroben das Wachstum der Tiere und die Milchproduktion verbessern könnten. Die Züchtung von Mikroorganismen als Eiweißquelle wurde ursprünglich für die Raumfahrt entwickelt. «Da die Produktion recht günstig ist, dürfte sich mikrobielles Protein als Kraftfutterersatz auch ohne Subventionen durchsetzen», sagte Bodirsky.

Der Deutsche Bauernverband zeigte sich interessiert an den Forschungsergebnissen. «Wir sind offen für neue Ideen. Effiziente Fütterung und effektive Proteinquellen sind wichtig, um den Flächenverbrauch zu senken und die Klimabilanz zu verbessern», sagte Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Verbands.



Thema des Tages

Trotz Khashoggi: Trump bekräftigt Partnerschaft mit Riad

Washington/Istanbul (dpa) - Trotz einer möglichen Mitwisserschaft des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman am Mord des Journalisten Jamal Khashoggi will US-Präsident Donald Trump das saudische Königshaus nicht zur Rechenschaft ziehen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Staatsanwaltschaft ermittelt im gegen Weidel
  • Wenn der Partner schlägt und tötet
  • Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
  • Computer

    Sechs Kamera-Objektive in Samsungs nächstem Top-Smartphone

    New York (dpa) - Samsung will seinem nächsten Spitzen-Smartphone laut einem Zeitungsbericht zufolge ganze sechs Kamera-Objektive spendieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Google kündigt fünftes Rechenzentrum in Europa an
  • Instagram will härter gegen gefälsche Follower vorgehen
  • Deutscher Unterhaltungselektronik-Markt rückläufig


  • Wissenschaft

    Toter Wal mit sechs Kilo Plastik im Bauch gefunden

    Jakarta (dpa) - An der Küste Indonesiens ist ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schnuller dürfen notfalls abgeleckt werden
  • Raumfrachter «Cygnus» bringt Experimente zur ISS
  • Rätsel gelöst: So entsteht die Würfel-Kacke von Wombats
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.052,50 -1,71%
    TecDAX 2.476,75 -1,98%
    EUR/USD 1,1369 -0,72%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation