Wissenschaft
20.06.2018

Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken

Berlin (dpa) - Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt werden. Sie setze «große Hoffnungen» in das Mittel Naloxon als Nasenspray, um Leben zu retten, erklärte Mortler.

«Durch die einfache Gabe als Nasenspray wird die Hemmschwelle, zu helfen, sicherlich niedriger sein.» Sie wolle aber den Ergebnissen eines Modellversuchs in Bayern zu dem Thema nicht vorgreifen. Dabei soll das Spray ab September in mehreren Städten vorsorglich für den Fall von Opioid-Überdosierungen abgegeben werden.

In Deutschland ist das verschreibungspflichtige Mittel bisher als Injektionslösung verfügbar und wird auch teils in der Drogenhilfe als Notfall-Kit an Konsumenten ausgegeben. Die Arznei kann ausschließlich Opioid-Überdosen kurzzeitig aufheben, macht den Notarzt aber nicht überflüssig. Mit dem Nasenspray, das in Deutschland bald auf den Markt kommen soll, erhoffen sich Suchtexperten eine breitere Anwendung. In den USA beispielsweise haben es viele Polizisten dabei.

Opioide wie etwa Oxycodon sind sehr starke Schmerzmittel, die bei Überdosierung zum Atemstillstand führen können. Hierzulande sorgten Opioid-Überdosen im Vorjahr für mehr als die Hälfte der rund 1270 Drogentoten.



Thema des Tages

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

Berlin (dpa) - Unmittelbar vor ihrem Urlaub stellt sich Kanzlerin Angela Merkel heute (11.30 Uhr) auf ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz den Fragen der Hauptstadtjournalisten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Merkels Programm nach der Sommerpause
  • Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben
  • Elf Menschen ertrinken bei Ausflug auf US-See
  • Computer

    Cloud-Boom beschert Microsoft kräftige Geschäftszuwächse

    Redmond (dpa) - Der Software-Riese Microsoft hat Umsatz und Gewinn dank seines brummenden Cloud-Geschäfts kräftig gesteigert. Im vergangenen Quartal legte der Überschuss im Jahresvergleich um knapp zehn Prozent auf 8,9 Milliarden Dollar (7,6 Mrd Euro) zu, wie der Konzern nach US-Börsenschluss mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Spielemesse Gamescom: Im Jubiläumsjahr weiter auf Rekordkurs
  • Deutscher Musikmarkt: Streaming erstmals stärker als CD
  • Probleme bei Google stören Snapchat und Spotify


  • Wissenschaft

    Risiko Darmkrebs - Künftig Einladung zur Früherkennung

    Berlin (dpa) - Versicherte werden künftig regelmäßig ab dem 50. Lebensjahr schriftlich zur Darmkrebsfrüherkennung eingeladen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Publikationen in pseudowissenschaftlichen Zeitschriften
  • Mücken im Anflug - darunter auch tropische Arten
  • Künstliche Befruchtung: Das Mädchen aus dem Reagenzglas
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.694,50 +0,06%
    TecDAX 2.889,50 +0,70%
    EUR/USD 1,1649 +0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation