Wissenschaft
13.06.2018

Max-Planck-Präsident hält an Affenversuchen fest

Hamburg/Tübingen (dpa) - Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft hält nach mutmaßlicher Tierquälerei bei Affenversuchen in Tübingen weiter im Grundsatz an Experimenten mit solchen Tieren fest.

«Wir finden Versuche an nicht menschlichen Primaten wichtig. Wir werden uns aus dieser Forschung nicht zurückziehen», sagte Martin Stratmann der Wochenzeitung «Die Zeit» (Donnerstag) aus Hamburg.

Mögliches Fehlverhalten am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik war 2014 öffentlich geworden, nachdem ein Tierpfleger heimlich Filme im Tierversuchslabor gedreht hat. Das Amtsgericht Tübingen hat inzwischen Strafbefehle wegen Tiermisshandlung gegen den Forscher der Nikos Logothetis sowie zwei seiner Mitarbeiter erlassen - alle wehren sich dagegen.

Bis zum Abschluss des Verfahrens darf Logothetis keine Tierversuche durchführen oder anleiten, wie die MPG bereits im Februar mitgeteilt hatte. Wann es zu einer Gerichtsverhandlung in dem Fall kommt, steht nach Angaben des Amtsgerichts Tübingen noch nicht fest.



Thema des Tages

Moskau warnt USA im Streit über Atom-Rüstungsabkommen

Brüssel/Moskau (dpa) - Russland warnt angesichts des angekündigten Ausstiegs der USA aus einem wichtigen Abrüstungsabkommen vor globalen Sicherheitsrisiken. »weiter
Lesen Sie auch:
  • GroKo-Plan gegen Diesel-Fahrverbote stößt auf Kritik
  • Siemens-Chef Kaeser sagt Besuch in Saudi-Arabien ab
  • Milliarden-Frage: Die Saudis, Khashoggi und die Wirtschaft
  • Computer

    Staatssekretärin Chebli deaktiviert Facebook-Account

    Berlin (dpa) - Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (40) hat ihren Facebook-Account wegen einer Vielzahl von Hass-Nachrichten deaktiviert. «Mein Facebook-Account hat sich zu einem Tummelplatz für Nazis und Extremisten aller Couleur entwickelt», sagte die SPD-Politikerin der «Bild»-Zeitung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Jugendschutzgesetz soll auch für Facebook und Co. gelten
  • Apple-Chef Cook: DSGVO ist Vorbild für globalen Datenschutz
  • Deutsche Finanz-Start-ups sammeln Rekordgelder ein


  • Wissenschaft

    Hundeleben: Schokofarbene Labrador Retriever leben kürzer

    London/Sydney (dpa) - Labradore gelten als gutmütige und freundliche Hunde. Eine Studie über die Lebensspanne von Labradoren kommt nun zu einem traurigen Ergebnis - zumindest für einige der Hunde und ihre Besitzer. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Kopfloses Hühnermonster»: Forscher filmen kuriose Seegurke
  • Dreizähniges Knabenkraut ist die Orchidee des Jahres 2019
  • Mondmeteorit bei Auktion für über 600.000 Dollar versteigert
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.544,00 -0,09%
    TecDAX 2.644,25 -0,23%
    EUR/USD 1,1466 -0,42%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation