Wissenschaft
25.05.2018

Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo

Kinshasa (dpa) - Im Kongo sind an dem gefährlichen Ebola-Virus mittlerweile neun Menschen gestorben. Der Krankheitserreger sei bei den Toten bestätigt worden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes spät mit.

Insgesamt seien 22 Menschen an Symptomen gestorben, die mit Ebola einhergehen, darunter Fieber und Blutungen. Zudem gibt es demnach im Nordwesten des Kongo 52 mögliche Fälle von Ebola, bei 31 wurde das Virus nachgewiesen. Bei weiteren 13 sei Ebola wahrscheinlich, bei acht wird das Virus vermutet.

Der Ebola-Ausbruch im Nordwesten des Landes ist bereits der neunte Ebola-Ausbruch im Kongo in den vergangenen 40 Jahren. Allerdings war das Virus zuvor noch nie in einer kongolesischen Stadt aufgetreten, diesmal gibt es Fälle in der 1,2 Millionen-Stadt Mbandaka. Ebola gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer verheerenden Epidemie in 2014 und 2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11 000 Menschen.



Thema des Tages

Großrazzia gegen irakische Rockerbande in NRW

Essen/Düsseldorf (dpa) - Großrazzia in Nordrhein-Westfalen gegen mutmaßliche Schleuser sowie Waffen- und Drogenhändler: Mit 800 Kräften ist die Polizei gegen Mitglieder und Sympathisanten der irakisch-syrischen Organisation «Al-Salam-313» vorgegangen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Übergangsregierung in Wien im Amt
  • «Al-Salam» im Visier der Ermittler
  • BGH zu Eigenbedarf: Alter allein ist noch kein Härtefall
  • Computer

    Einigung auf Grundsätze zur Künstlichen Intelligenz

    Paris (dpa) - Die 36 Mitgliedstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und sechs weitere Länder haben sich auf erste Grundsätze für den Umgang mit künstlicher Intelligenz verständigt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zwei von drei Europäern kennen Datenschutzgrundverordnung
  • Auflagen für Qualcomm sollen Wettbewerb stärken
  • Apple weitet Austausch von Macbook-Tastaturen aus


  • Wissenschaft

    «Quarta» ist Kartoffel des Jahres

    Kaltenberg/Bad Fallingbostel (dpa) - Die Sorte «Quarta» ist die Kartoffel des Jahres 2019. Die Speisekartoffel eigne sich sehr gut für Klöße und weise eine gute Lagerfähigkeit auf, teilte der Arbeitskreis «Kartoffel des Jahres» mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bier aus 5000 Jahre alten Hefekolonien
  • Polizeitechnik gibt der «Toten von Niederpöring» ein Gesicht
  • Neues Nasa-Angebot: Den eigenen Namen zum Mars schicken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.156,00 +0,10%
    TecDAX 2.909,75 +1,30%
    EUR/USD 1,1159 -0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation