Wissenschaft
24.05.2018

Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit «Kreidezähne»

Berlin (dpa) - Zahnärzte warnen vor sogenannten Kreidezähnen bei Kindern. Bei dieser Erkrankung reagieren Backenzähne, aber auch Frontzähne, empfindlich auf Hitze, Kälte oder chemische Reize.

Die Zähne haben dabei eine raue Oberfläche und sind zerfurcht - was Karies fördert, berichteten Zahnmediziner am Donnerstag in Berlin. Die Kinder hätten Schmerzen beim Trinken, Essen und Zähneputzen. Ursache seien Störungen in der Mineralisation des Zahnschmelzes, erläuterte die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Wichtig sei ein rascher Zahnarztbesuch.

Nach Angaben des Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde, Norbert Krämer, leiden im Schnitt etwa 10 bis 15 Prozent der Kinder an Kreidezähnen. Eine neue Studie habe sogar bei 30 Prozent der unter Zwölfjährigen Kreidezähne nachgewiesen. Kreidezähne müssten daher als neue Volkskrankheit bezeichnet werden, sagte Krämer. Die Krankheit, Molare-Inzisive-Hypomineralisation (MIH), sei erstmals 1987 beschrieben worden.

Erste Zahnschäden wurden den Ärzteverbänden zufolge schon bei Ungeborenen im achten Schwangerschaftsmonat registriert. Derzeit werden verschiedene Ursachen diskutiert. In Frage kämen Probleme während der Schwangerschaft, Infektionskrankheiten, Antibiotikagaben, Windpocken, Einflüsse durch Dioxine sowie Erkrankungen der oberen Luftwege. In Tierversuchen sei ein Zusammenhang zwischen dem Weichmacher Bisphenol-A und Kreidezähnen nachgewiesen worden. Die präzise Ursache gelte als ungeklärt, schreiben die Verbände.

Die weiß-gelblich bis gelb-braune Oberfläche sei auf einzelnen Zahnhöckern zu finden oder auf der gesamten Oberfläche des Zahnes. Die Zähne brechen teilweise. Regelmäßige Zahnarztbesuche, das Putzen mit fluoridhaltiger Zahnpasta daheim, Flouridlack-Behandlungen beim Arzt und der Aufbau abgebrochener Zähne könnten helfen, diese zu erhalten, sagte Stefan Zimmer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Präventivzahnmedizin.



Thema des Tages

Moskau warnt USA im Streit über Atom-Rüstungsabkommen

Brüssel/Moskau (dpa) - Russland warnt angesichts des angekündigten Ausstiegs der USA aus einem wichtigen Abrüstungsabkommen vor globalen Sicherheitsrisiken. »weiter
Lesen Sie auch:
  • GroKo-Plan gegen Diesel-Fahrverbote stößt auf Kritik
  • Siemens-Chef Kaeser sagt Besuch in Saudi-Arabien ab
  • Milliarden-Frage: Die Saudis, Khashoggi und die Wirtschaft
  • Computer

    Staatssekretärin Chebli deaktiviert Facebook-Account

    Berlin (dpa) - Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (40) hat ihren Facebook-Account wegen einer Vielzahl von Hass-Nachrichten deaktiviert. «Mein Facebook-Account hat sich zu einem Tummelplatz für Nazis und Extremisten aller Couleur entwickelt», sagte die SPD-Politikerin der «Bild»-Zeitung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Jugendschutzgesetz soll auch für Facebook und Co. gelten
  • Apple-Chef Cook: DSGVO ist Vorbild für globalen Datenschutz
  • Deutsche Finanz-Start-ups sammeln Rekordgelder ein


  • Wissenschaft

    Hundeleben: Schokofarbene Labrador Retriever leben kürzer

    London/Sydney (dpa) - Labradore gelten als gutmütige und freundliche Hunde. Eine Studie über die Lebensspanne von Labradoren kommt nun zu einem traurigen Ergebnis - zumindest für einige der Hunde und ihre Besitzer. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Kopfloses Hühnermonster»: Forscher filmen kuriose Seegurke
  • Dreizähniges Knabenkraut ist die Orchidee des Jahres 2019
  • Mondmeteorit bei Auktion für über 600.000 Dollar versteigert
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.517,00 -0,32%
    TecDAX 2.637,25 -0,49%
    EUR/USD 1,1470 -0,39%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation