Wissenschaft
20.03.2018

Klimawandel könnte Millionen zum Umsiedeln zwingen

Washington/Berlin (dpa) - Die Folgen des Klimawandels könnten einem Bericht der Weltbank zufolge Millionen Menschen innerhalb ihrer Heimatländer zur Flucht zwingen.

Alleine in Afrika südlich der Sahara, Lateinamerika und Südasien könnten zusammen mehr als 140 Millionen Menschen bis 2050 durch Dürren, Missernten, Sturmfluten und steigende Meeresspiegel ihr Zuhause verlieren und umsiedeln - damit drohe eine humanitäre Krise, heißt es in dem am Montagabend in Washington veröffentlichten Bericht. Die Experten glauben, dass vorbeugende Maßnahmen und weltweiter Klimaschutz die Zahl der Binnen-Klimaflüchtlinge um bis zu 80 Prozent reduzieren könnten.

Die Studie sei ein Weckruf, teilte Weltbank-Geschäftsführerin Kristalina Georgiewa mit. «Wir haben jetzt ein schmales Zeitfenster, uns auf diese neue Realität vorzubereiten, bevor die Folgen des Klimawandels sich verstärken.» Es werde sich auszahlen, wenn Städte sich auf einen starken Zuzug aus ländlichen Regionen vorbereiteten. Zudem brauchten Betroffene Hilfe bei der Entscheidung, ob sie umziehen oder bleiben sollten.

Nach Angaben der Weltbank wurden die schleichenden Auswirkungen der Erderwärmung, interne Migrationsbewegungen und Entwicklung in diesen drei Weltregionen noch nie so umfassend untersucht. Beteiligt war auch das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Die Experten raten, weltweit den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren, klimabedingte Wanderungsbewegungen einzuplanen und mehr in die Forschung in diesem Bereich zu investieren.



Thema des Tages

Britische Abgeordnete peilen neue Verhandlungen mit EU an

London (dpa) - Vor der Brexit-Erklärung der britischen Premierministerin Theresa May im Parlament an diesem Montag zeichnet sich in London kein Ausweg aus der Krise ab. Mitglieder des Parlaments versuchen, den Austrittsprozess über verschiedene Umwege selbst zu steuern. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Das Brexit-ABC: Von A wie Artikel 50 bis Z wie Zollunion
  • Der Plan B: Wie es im Brexit-Drama weitergehen könnte
  • Demokraten lassen Trump mit Kompromissvorschlägen auflaufen
  • Computer

    DLD-Konferenz: Europa droht Niederlage im Technologie-Rennen

    München (dpa) - Der Facebook-Datenskandal, die Furcht vor Jobverlust durch künstliche Intelligenz oder Hetze und Propaganda im Netz: Die Folgen der Digitalisierung gehören zu den Dingen, die Menschen zunehmend Angst machen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook-Managerin Sandberg: Wir haben uns geändert
  • Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil
  • Schnelles Internet für Firmen: Deutschland im EU-Mittelfeld


  • Wissenschaft

    Varroamilbe schadet Bienen anders als angenommen

    Berlin (dpa) - Die Varroamilbe gilt hierzulande als eine der größten Gefahren für die Honigbiene. «Man kann davon ausgehen, dass sie in jedem Bienenvolk vorhanden ist», sagt Werner von der Ohe, Leiter des Instituts für Bienenkunde in Celle. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Munich Re: Winter werden wärmer - trotz Kältewelle
  • Der wohl einsamste Frosch der Welt bekommt ein Date
  • Totale Mondfinsternis: Roter Mond für Frühaufsteher
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.272,50 +0,60%
    TecDAX 2.594,00 +0,55%
    EUR/USD 1,1367 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation